Ausschreitungen

14. Juli 2019 16:07; Akt: 15.07.2019 09:10 Print

150 "Gelbwesten" nach Protesten festgenommen

Am Rande der Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag wurden am Sonntag über 150 Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag wurde in Frankreichs Hauptstadt Paris der Nationalfeiertag begangen. Dabei kam es nicht nur zu einer Militärparade – besonder spektakulär war der Auftritt von "Rocket Man" – sondern auch zu kleineren Ausschreitungen durch Anhänger der sogenannten "Gelbwesten"-Bewegung.

Vor der Parade hatte Macron mit Generalstabschef François Lecointre die Truppen in einem offenen Militärjeep fahrend inspiziert. Beim Eintreffen des Staatschefs waren Pfiffe von Vertretern der Protestbewegung der "Gelbwesten" zu hören.

Prominente Gelbwesten unter Festgenommenen

Zahlreiche "Gelbwesten" wollten sich gewaltsam Zugang zu den Champs-Elysées verschaffen, wurden aber von Sicherheitskräften abgedrängt, wie eine AFP-Reporterin berichtete. Rund 150 Personen, darunter die zwei prominenten Vertreter Jerôme Rodriguez und Maxime Nicolle, wurden nach Informationen aus Justizkreisen in Gewahrsam genommen.

Mit der traditionellen Militärparade wird an den Jahrestag des Sturms auf die Bastille erinnert. Er gilt als Auftakt zur Französischen Revolution von 1789. Im Jahr 1880 wurde der 14. Juli offiziell zum Nationalfeiertag.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(mr/ sda)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 14.07.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Warum hört man eigentlich nichts mehr von den Gelbwesten, obwohl immer noch Randale herrscht dort?

    einklappen einklappen
  • MIRI am 15.07.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    lach

    lach, an die gelbwesten trauen sie sich ran, als aber ein paar hundert afrikaner ihr nationalheiligtum stürmten war nichts von mut oder den willen den wahnsinn aufzulösen zu sehen. wie sich doch das verhalten der staatsmächte doch gleicht.

  • Censorship am 15.07.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Lange Überfällig..

    Dass man etwas gegen die linke SA unternimmt, welche den eigenen Staat demoliert... Aber unsere "junge AKP 2.0 (SPÖ)" solidarisiert sich ja mit diesen Antidemokraten...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Censorship am 15.07.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Lange Überfällig..

    Dass man etwas gegen die linke SA unternimmt, welche den eigenen Staat demoliert... Aber unsere "junge AKP 2.0 (SPÖ)" solidarisiert sich ja mit diesen Antidemokraten...

  • MIRI am 15.07.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    lach

    lach, an die gelbwesten trauen sie sich ran, als aber ein paar hundert afrikaner ihr nationalheiligtum stürmten war nichts von mut oder den willen den wahnsinn aufzulösen zu sehen. wie sich doch das verhalten der staatsmächte doch gleicht.

  • hari am 15.07.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    solche Zustände in der EU

    solche Zustände in einem EU-Land welches im Jahr um die 60-65 Milliarden USD für Kriegswaffen und fürs Militär ausgibt u. eine Euroarmee fordert und eine Weltraumarmee haben möchte und im Gegenzug viel weniger positive Asylbescheide im Verhältnis zu den EW für die Kriegstraumatis. u. Verfolgten ausstellt als die Österreicher. Die Menschen flüchten täglich vor diesen Kriegswaffen her in die EU

    • Censorship am 15.07.2019 12:32 Report Diesen Beitrag melden

      @hari

      Und das rechtfertigt eine marodierende, linke SA?

    einklappen einklappen
  • Alex am 14.07.2019 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Warum hört man eigentlich nichts mehr von den Gelbwesten, obwohl immer noch Randale herrscht dort?

    • Martin am 14.07.2019 20:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alex

      Der Macron ist ein unsyphatischer Kerl,was hat er vor??Geld fuers Weltall,nicht fuers Volk

    • Martin am 14.07.2019 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alex

      Ein unmoeglicher Marcron,alles Geld in den Weltraum

    • Censorship am 15.07.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      @Alex

      Weil linke Gewalt cniht sein kann.. ;)

    einklappen einklappen