Sachsen-Anhalt

09. September 2018 12:11; Akt: 09.09.2018 12:57 Print

22-Jähriger nach Streit am Spielplatz getötet

Am Samstagabend kam es im deutschen Köthen zu einer Schlägerei mit Todesfolge.

In Köthen kam der 22-Jährige ums Leben. (Bild: picturedesk.com)

In Köthen kam der 22-Jährige ums Leben. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Sachsen-Anhalt kam es am späten Samstag auf einem Spielplatz zu einer Streiterei zwischen drei Afghanen. Sie sollen sich laut "Bild" darüber gestritten haben, wer eine Frau geschwängert habe, die sich ebenfalls vor Ort befand.

Zwei Männer kamen wohl zufällig vorbei und griffen in den Streit ein. Daraufhin eskalierte die Situation: Es kam zu einer wüsten Schlägerei. Einer der beiden Passanten, ein 22-jähriger Deutscher, wurde dabei so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Sein Bruder konnte ihn dort noch besuchen, bevor er kurz darauf starb. Bei diesem soll es sich um einen "rechtsextremen Intensivtäter" handeln.

AfD-Landesparteitag

Bestätigt wurden die Informationen bislang nicht. Die Ermittlungen und Befragungen würden noch andauern, so ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Naumburg. Denn noch in der Nacht konnten zwei mutmaßliche Täter gefasst werden.

In Sachsen-Anhalt findet am Sonntag der AfD-Landesparteitag statt. Ein Gegenprotest wurde bereits angemeldet. Nun werden erneut Eskalationen wie in Chemnitz befürchtet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mizzi lenk am 09.09.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schande für ganz Europa!

    Fast täglich Mord und Hinrichtungen durch die ach so lieben Schutzbedürftigen!

  • zisch09 am 09.09.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    nicht die letzte Meldung

    Ich frage mich langsam, auf was unsere Politiker noch warten, bis diese bösen Gäste ihre Koffer packen dürfen. Es wird immer schlimmer werden. das ist nicht die letzte Meldung dieser Art.

  • ÖSTERREICHER am 09.09.2018 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wir schaffen das ( Mama Merkel )

    Dank Mama Merkel wird es nicht nur in Chemnitz so gehen, bin mir sicher das es sich immer weiter verbreiten wird, es ist nur eine Frage der Zeit. In Köthen wird es wahrscheinlich weitergehen und sich weiter verbreiten da die Messerstiche und tötliche Streitigkeiten kein Ende nimmt. Wenn Chemnitz davon liest wird es in Chemnitz noch schlimmer.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hamid am 09.09.2018 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Hamid

    Was los mit dem deutschen?sehr schwach geworden.

  • Inge am 09.09.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Flüchtlinge

    Die Genver Flüchtlingkonvention ist von Jahr 1954 und jedes beigetretenes Land(167STAATEN) könnten jederzeit diesen Vertrag auflösen.Warum löst man diesen veralteten Vertrag nicht auf ,es besteht keine PFLICHT bitte Nachzulesen.Polizei und Bundesheer könnten dann Asylwerber,Flüchtlinge und Erdowahn Fans ohne wenn und aber sofort abschieben worauf wartet ganz EUROPA denn.

  • Ehklar am 09.09.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Am Sonntag findet ein Afd-Landesparteitag statt und ein GEGENPROTEST wurde bereits angemeldet. DAS verstehe ich nicht, was ist ein GEGENprotest gegen einen Parteitag. Ich möchte auch gerne wissen, wieviele Menschen der rechtsradikale Intensivtäter schon umgebracht hat.

  • mizzi lenk am 09.09.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schande für ganz Europa!

    Fast täglich Mord und Hinrichtungen durch die ach so lieben Schutzbedürftigen!

  • ÖSTERREICHER am 09.09.2018 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wir schaffen das ( Mama Merkel )

    Dank Mama Merkel wird es nicht nur in Chemnitz so gehen, bin mir sicher das es sich immer weiter verbreiten wird, es ist nur eine Frage der Zeit. In Köthen wird es wahrscheinlich weitergehen und sich weiter verbreiten da die Messerstiche und tötliche Streitigkeiten kein Ende nimmt. Wenn Chemnitz davon liest wird es in Chemnitz noch schlimmer.