Missverständnis?

24. Oktober 2018 19:24; Akt: 13.11.2018 17:36 Print

Am Strand onaniert - jetzt muss er ins Gefängnis

Ein 31-jähriger Kroate wandert für mehrere Monate hinter Gittern. Unter anderem, weil er am Strand masturbiert haben soll. Er selbst spricht von einem Missverständnis.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Ich habe lediglich meine Genitalien eingeschmiert", erklärte Robert K. vergangene Woche vor Gericht. Der Grund für die Anklage liegt bereits ein Jahr zurück. Der 31-Jährige soll sich an einem nicht zugänglichen Teil eines Strandes in Sveti Ivan gesonnt haben. Ein Mann rief daraufhin die Polizei. Jedoch nicht, weil Robert K. verbotenerweise an der Stelle lag. Der Zeuge gibt an, dass der 31-Jährige masturbierte.

Als die Polizei ankam, erklärte der Verdächtigte den Beamten, dass es sich hierbei um ein Missverständnis handle. Die Polizisten baten den Mann dennoch den Strand zu verlassen. Daraufhin soll es zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die Beamten geben an, dass der Kroate sie angegriffen habe. Ein Polizist soll sogar ins Wasser geworfen worden sein.

"Er wollte sich mit mir schlagen"

Vor Gerichte erzählte Robert K. seine Version: "Ich habe mich gesonnt. Nackt. Es hat niemanden gestört. Es war sogar eine Frau oben ohne am Strand." Plötzlich sei die Situation eskaliert. Angeblich hätten ihn mehrere Personen Beleidigungen an den Kopf geworfen und mit der Polizei gedroht. "Ich habe mich nur eingeschmiert. Rücken, Kopf, Bauch und eben auch die Genitalien. Die dachten ich befriedige mich selbst", so der Kroate.

Als die Beamten kamen, seien sie ihm nachgelaufen. Ohne jegliche Erklärung, wie Robert K. sagt. "Der eine wollte sich sogar mit mir schlagen." Ins Wasser habe er niemanden geworfen.

Der 31-Jährige gesteht, dass er sich an einer unbefugten Stelle des Strandes befunden habe. Gleichzeitig meint er jedoch, dass es eine sehr abgelegene Stelle war. Niemand hätte ihn sehen müssen.

Das Gerichte glaubte dem Kroaten jedoch nicht. Am Ende setzte es eine Haftstrafe von zehn Monaten. Grund dafür könnte gewesen sein, dass Robert K. bereits vorbestraft war. Im Vorjahr wurde er bereits wegen Unzucht und Drohungen zu Sozialstunden verurteilt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 24.10.2018 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmierer

    Im Gefängnis kann er dann seinen Mithäftlingen beim einschmieren helfen.:)

  • schurkraid am 24.10.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    naja ... nackt bei nem verbotedenem strand liegen dann noch handgreiflich werden ich glaube das mastubieren ist hier nicht das auschlagebene für hinter gitter

  • Free am 25.10.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Homepage am Strand onaniert

    Sie sind seit Jahren bekannt bzw. Redaktionsleitug Heute bei den Behörden für Perversion, Sexusmus und eine abartige krankhafte Denkweise schizophrenes Individuum.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Free am 25.10.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Homepage am Strand onaniert

    Sie sind seit Jahren bekannt bzw. Redaktionsleitug Heute bei den Behörden für Perversion, Sexusmus und eine abartige krankhafte Denkweise schizophrenes Individuum.

  • Nico am 24.10.2018 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmierer

    Im Gefängnis kann er dann seinen Mithäftlingen beim einschmieren helfen.:)

  • schurkraid am 24.10.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    naja ... nackt bei nem verbotedenem strand liegen dann noch handgreiflich werden ich glaube das mastubieren ist hier nicht das auschlagebene für hinter gitter