Partnervermittlung

24. Oktober 2017 10:33; Akt: 24.10.2017 12:59 Print

Austro-Muslime suchen Zweitfrau im Internet

Ein Briten-Datingportal vermittelt Muslimen Zweitfrauen, trotz Polygamie-Verbots in Europa. Auf der Webseite suchen auch Austro-Muslime eine zweite Gattin!

Die Partnervermittlungsseite Secondwife.com.Credit: zvg (Bild: zVg)

Die Partnervermittlungsseite Secondwife.com.Credit: zvg (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufregung um die britische Website secondwife.com. Die Partnervermittlungsseite von Azad Chaiwala sucht für Muslime in Großbritannien Zweitfrauen, obwohl dies in Europa nicht erlaubt ist und in Großbritannien mit einer Haftstrafe von bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft werden kann.

Die Webseite hat bereits 100.000 Mitglieder. Auch zahlreiche Muslime aus Österreich suchen auf dieser Partnervermittlungsseite nach einer zweiten Ehefrau!

Mehrere Männer aus Österreich registriert

Wie "Heute"-Recherchen ergaben, sind auf dem Dating-Portal Herren im Alter zwischen 23 und 55 Jahren aus Wien, dem Burgenland, Niederösterreich und Salzburg registriert, umgarnen dort die Frauen mit "Simple family man" oder "Looking for a good Muslim wife".


Heftig: Wir haben uns auf der Webseite als "Zweitfrau" angeboten, für die Anmeldung auf secondwife.com war nicht einmal ein Altersnachweis erforderlich. Zweitfrauen sind gefragt: Nach nur 95 Sekunden hat unsere "Zweitfrau" bereits ein Favorisierung bekommen.

Chaiwala (er sucht selbst nach einer Zweitfrau) findet an seinem Angebot nichts Unrechtes. Er ist überzeugt, dass Polygamie auch in Europa bald legal sein wird.
Mit seiner Partnervermittlung fördere man "altmodische und konservative Werte" – im Islam sind mehrere Ehefrauen ja explizit erlaubt. Seine Ehefrau ist über die Zweitfrausuche nicht begeistert, wurde von Chaiwala aber vor vollendete Tatsachen gestellt: eine polygame Ehe oder keine. Sie habe sich für ersteres entschieden, laut Eigenangaben freiwillig.

Mehrfachehen: In Österreich drohen bis zu drei Jahren Haft

Auf "Heute"-Anfrage heißt es aus dem Justizministerium: "Wer in Österreich bei aufrechter Ehe eine zweite Ehe schließt macht sich strafbar", so Staatsanwältin Mag. Britta Tichy-Martin.

Der dafür gültige § 192. StGB: Wer eine neue Ehe schließt oder eine eingetragene Partnerschaft begründet, obwohl er verheiratet ist oder eine eingetragene Partnerschaft führt, oder wer mit einer verheirateten Person oder einer Person, die eine eingetragene Partnerschaft führt, eine Ehe schließt oder eine eingetragene Partnerschaft begründet, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(isa)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Marx am 24.10.2017 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wille zur Integration

    Die einzige effiziente Maßnahme ist der Abschub. Diese konsequente Vorgehensweise spricht sich schnell unter Integrationsunwilligen herum, und führt zu einer beherzten Integration und Akzeptanz der Muslime. Integrationsprobleme kommen nur zustande weil keine schwerwiegende Konsequenzen zu erwarten sind. Menschen die für Fehlverhalten nicht sanktioniert werden machen immer weiter. Haft ist für viele Leute nicht die richtige Sanktion. Abschub allerdings schon!

    einklappen einklappen
  • Susanne am 24.10.2017 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Briten-Datingportal

    Warum ist das nicht schon längst von den Briten geschlossen? Die sind doch sonst so strikt. Wird dann wohl andernorts geöffnet werden, aber dennoch hat das in GB nichts verloren.

    einklappen einklappen
  • zimbo am 24.10.2017 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Gesetze gelten ja nicht

    Denn kommt es zum Ehremord oder Vergewaltigung stellt der Steuerzahler über eine NGO einen Staranwalt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • silver. am 24.10.2017 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu die Aufregung?

    Wenn man bedenkt, dass hierzulande es sicher mehr Männer gibt, die heimlich eine "Zweitpartnerin" zum sexeln haben, als muslimische Männer, die offen nach einer zweiten Ehefrau mit Einverständnis der ersten suchen, dann würde man meinen, dass alle Heuchler sind. Hierzulande ist Heirat, dann Scheidung, dann Zweitehe, dann Patchworkfamilie ganz cool, aber wehe wenn ein Mohammedaner was anfängt, das einem nicht passt, dann abschieben, gö? ;)

    • Imz am 24.10.2017 19:02 Report Diesen Beitrag melden

      endlich wer der nachdenkt

      danke das sie es verstehen! (sag ich als frau)

    • ehklar am 24.10.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @silver.

      Sie wissen aber schon, was eine Ehe ist?

    • ehklar am 24.10.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @silver.

      Was soll das für ein Grund für Polygamie sein? Dürfen sich Muslima auch einen Zweitmann halten?

    • Rio Sergio am 25.10.2017 05:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @silver.

      Bravo Nicht nur das ... Mein beitrag hat die heute wieder einmal nicht online gestellt Aber sehe es genau so wie sie... Bin froh das ihre nachricht angenommen wurde

    • Kritischer Geist am 25.10.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      @silver

      Immer wieder erstaunlich, wie die Sitten des arabischen Frühmittelalters im Europa des 21. Jahrhunderts schöngeredet werden. Mir sind die Linken, die offen zu ihrem Hass auf unsere Kultur stehen, allemal lieber als jene, die einfach nur alles undifferenziert idealisieren, was aus anderen Kulturkreisen zu uns kommt. Denn das ist nichts anderes als die Rückseite jener Medaillie, auf deren Vorderseite sich der Hass auf Europa, den Humanismus, die Aufklärung all die anderen Errungenschaften unserer Kultur befindet.

    • Joseph am 25.10.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Silver

      Deutschland hat es vorgemacht; Stichwort: Ehe für alle. "Ehe" ist heutzutage nichts mehr wert - außer Finanz. Trechtliche Absicherung - Schade drum; vor allem, daß diese Kirche, die ja Kondome verteufelt, bei sowas mitspielt. Ehe=Farce ; leider

    einklappen einklappen
  • Censorship am 24.10.2017 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Krankes Weltbild

    "Together to heaven", kann auch bedeuten, dass man gemeinsam ein Selbstmordattentat verübt... Wunder mich ehrlich gesagt, dass man in diesem Forum Englisch und nicht Arabisch spricht.. Da man ja die Kontaktdaten hat, kann man die Vorzeige Österreicher und ihre Familien kontrollieren...

  • Helmut Dirk am 24.10.2017 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Justiz gefordert

    Das ist Teil der Initiative, die Europäer in die islamische Glaubenswelt zu integrieren. Ein Muslim käme mit einer emanzipierten Europäerin gar nicht zu recht, mit zwei Entmündigten seines Glaubens ist das nicht schwer. Oder will man damit das Haushaltseinkommen aufbessern, natürlich ganz zu unseren Lasten.

  • krag jörgensen am 24.10.2017 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    99% sind europa-inkompatibel

    Sooo böd muss man sein. Die wackeren Don Quichottes kämpfen gegen WINDMÜHLEN, denn tendenziell geht es ja nicht um standesamtliche Ehen, sondern um Partnerschaftssegnungen nach islamischem Ritus. Wie sollte man dergleichen verhindern? ------------- Die einzige vernünftige Konsequenz ist: kehrt zurück nach Asien und Afrika. Die Motivation dazu wird durch Streichen sämtlicher Sozialzuwendungen geliefert.

  • JunkMail am 24.10.2017 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Herr Kurz und künftige Regierung,

    stellen Sie das bitte ab und zwar alles, das auch nur irgendwie in diesen Dunstkreis fällt. Ich bin nicht mehr bereit, dafür zu zahlen und mich zu ängstigen. Ach ja, der "Sucesfull Lawyer" ist garantiert keiner, sonst könnte er Englisch und wüsste, wie man das richtig schreibt: successful lawyer"