Argentinien

13. März 2019 14:13; Akt: 13.03.2019 14:41 Print

Baby der vergewaltigten 11-Jährigen ist gestorben

Das Baby der 11-Jährigen, die von einem 66-Jährigen vergewaltigt worden war und daraufhin schwanger wurde, hat nicht überlebt. Dies hat nun Folgen für die Ärzte, die das Mädchen behandelten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Geschichte des 11-jährigen Mädchens aus Argentinien, das vom 66-jährigen Partner seiner Großmutter vergewaltigt worden war und daraufhin schwanger wurde ("Heute" berichtete), nimmt eine neue dramatische Wende: Das vor rund zwei Wochen geborene Baby ist letzten Freitag gestorben. Die kleine "Faustina", wie sie lokale Medien nennen, war in der 24. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Sie wog bei der Geburt knapp 650 Gramm. Ihre Überlebenschancen waren gering.

Dennoch hat der Tod des Säuglings jetzt Folgen für die beiden Ärzte, die den Kaiserschnitt durchgeführt hatten: Sie wurden am Dienstag der vorsätzlichen Tötung angeklagt. Eine Gruppe Anwälte, Mitglieder der konservativen Bewegung "Salvemos las dos vidas" (Retten wir beide Leben), werfen Cecilia Ousset und ihrem Mann José Gijena vor, das Baby durch den Eingriff getötet zu haben. Ihrer Meinung nach hätte die 11-Jährige das Kind länger austragen sollen.

"Hätten wir nichts getan, wäre die Kleine gestorben"

Dabei hatten Ousset und Gijena mit dem Kaiserschnitt das Leben der jungen Mutter gerettet: Das schwangere Mädchen hatte einen sehr hohen Blutdruck und befand sich in einem sehr schlechten psychischen Zustand. "Hätten wir nichts getan, wäre die Kleine gestorben", erklärte das Ärtzepaar.

Er und seine Frau hätten genau gewusst, worauf sie sich einlassen würden, als sie den Auftrag, den Kaiserschnitt vorzunehmen, angenommen hätten, sagte Gijena am Dienstag zu "Minutouno". Zahlreiche Ärzte und das Operationsteam im Krankenhaus Eva Perón in der nordargentinischen Provinz Tucumán hatten sich geweigert, den Eingriff durchzuführen.

Kinder der Ärzte mussten Schule wechseln

Die rechtskonservativen Abtreibungsgegner machen laut Gijena der Familie seit Wochen das Leben zur Hölle. Das Paar erhält Drohungen, seine Kinder mussten die Schule wechseln, da sie in der alten "nicht mehr willkommen" gewesen seien. "Das alles überrascht mich nicht", meint Gijena. "Diese Gruppierungen, die behaupten, das Leben der Babys zu beschützen, versuchen in Wirklichkeit, die Rechte anderer Menschen zu übergehen."

Die Beendigung der Schwangerschaft der 11-Jährigen geschah im legalen Rahmen: Ein Gesetz in Argentinien aus dem Jahr 1921 erlaubt einen Schwangerschaftsabbruch im Fall von Vergewaltigung oder wenn das Leben der Mutter gefährdet ist. Außerdem hatten sowohl das Mädchen als auch seine Mutter die Behörden darum gebeten, die unerwünschte Schwangerschaft abzubrechen. (20 Minuten)

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ro am 13.03.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    bert

    Verstehe nicht, was die Öffentlichkeit daran herumzumeckern hat! Geht schließlich niemanden etwas an, wenn eine 11 jährige ein Kind nach einer Vergewaltigung nicht haben will! Dem alten Mann gehören mindestens 20 Jahre Gefängnis!

    einklappen einklappen
  • Gerhard K. am 13.03.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Argentinien

    Und ich habe geglaubt, die Zivilisation hat Argentinien schon erreicht. Da liege ich ja voll daneben.

  • Silvijenna am 13.03.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubliche Vereinigung!!!!

    Unglaublich wie hier weltfremde Menschen dieser konservativen Bewegung (sogar Anwälte etc.) gegen die notwendig gewordene Entscheidung der Ärzte vorgehen. Was ist mit der minderjährigen Argentinierin? Was ist mit Ihrer kleinen Kinderseele? Mit Ihrem erlebten Trauma in der Hinsicht der Vergewaltigung und dem daraus entstandenen Kind? Ich spreche hier von Unterstützung für dieses Kind in jeglicher Hinsicht und von jeder Seite. Es ist eine Schande, dass niemand für die wahre Gerechtigkeit Eintritt.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 13.03.2019 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Warum musste das Kind überhaupt das Baby so lange haben

  • Ernesto am 13.03.2019 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Weltweit

    Wo die Religioten mitreden,kommt nur Unsinn raus.

  • Silvijenna am 13.03.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubliche Vereinigung!!!!

    Unglaublich wie hier weltfremde Menschen dieser konservativen Bewegung (sogar Anwälte etc.) gegen die notwendig gewordene Entscheidung der Ärzte vorgehen. Was ist mit der minderjährigen Argentinierin? Was ist mit Ihrer kleinen Kinderseele? Mit Ihrem erlebten Trauma in der Hinsicht der Vergewaltigung und dem daraus entstandenen Kind? Ich spreche hier von Unterstützung für dieses Kind in jeglicher Hinsicht und von jeder Seite. Es ist eine Schande, dass niemand für die wahre Gerechtigkeit Eintritt.

  • Ro am 13.03.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    bert

    Verstehe nicht, was die Öffentlichkeit daran herumzumeckern hat! Geht schließlich niemanden etwas an, wenn eine 11 jährige ein Kind nach einer Vergewaltigung nicht haben will! Dem alten Mann gehören mindestens 20 Jahre Gefängnis!

    • Crashcar am 13.03.2019 18:23 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt...

      ...zu. nur 20 Jahre sind zu wenig. Der sollte im Bergbau unter Tage schuften müssen. 20 Stunden täglich, bei Wasser und Brot. Ohne jemals wieder in seinem Leben auch nur einen einzigen Sonnenstrahl erblicken zu dürfen.

    einklappen einklappen
  • Gerhard K. am 13.03.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Argentinien

    Und ich habe geglaubt, die Zivilisation hat Argentinien schon erreicht. Da liege ich ja voll daneben.