Toter Bub (7) in Basel

21. März 2019 19:16; Akt: 21.03.2019 19:16 Print

"Neben der Blutlache lagen zwei Schuhe"

In Basel ist ein siebenjähriger Junge auf der Straße niedergestochen und getötet worden. Anwohner sind schockiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bub (7) war gegen Mittag auf dem Weg von der Schule nach Hause, als er unvermittelt von einer älteren Frau niedergestochen und lebensgefährlich verletzt wurde. Er verstarb im Krankenhaus. Laut Polizei hat sich eine 75-jährige Frau gestellt.

Anwohner sind schockiert über den Vorfall. Eine Nachbarin kam gerade vom Botanischen Garten nach Hause: "Draußen auf der Straße standen rund 20 Männer um eine Stelle. Ich glaube es waren alles Polizisten."

Sie habe sich der Stelle etwas genähert: "Ich sah eine riesengroße Blutlache. Obwohl ich noch nicht wusste, was passiert ist, dachte ich 'Hier wurde sicher jemand niedergestochen. Die Person hat so viel Blut verloren'. Neben der Blutlache lagen zwei Schuhe. Diese nahm die Polizei dann mit." Etwas später sei das Blut entfernt worden. Die Nachbarin: "Gerade legen Leute Blumen hin."

"Wie kommt jemand auf so eine Idee?"

Auch eine andere Nachbarin sah die Blutlache: "Eine Freundin rief mich an und fragte mich, was wohl vorgefallen ist. Ich schaute nach unten und sah, wie die Feuerwehr gerade alles reinigte."

Eine Anwohnerin wurde indirekt mit der Blutlache konfrontiert. Sie berichtet, gerade geschlafen zu haben. "Plötzlich klingelte die Polizei bei mir und fragte, ob sie bei mir Wasser holen könne", sagt sie. Darauf habe ein Polizist in ihrer Wohnung zwei Eimer mit Wasser gefüllt. "Später sagte er, es habe nichts genützt. Sie müssten spezielle Reinigungskräfte aufbieten." Warum das Wasser nötig gewesen sei, habe die Polizei nicht sagen wollen. "Ich wohne seit 40 Jahren hier. Ich hätte nie damit gerechnet, dass sowas Schlimmes passiert."

Roland Brun, Geschäftsführer der Metzgerei Schulthess AG, die sich in der Nähe des Tatorts befindet, ist fassungslos. "Das ist unglaublich! Ich habe selber Kinder. Wie kommt jemand auf so eine Idee?", fragt er sich. Niemals hätte er mit solch einem Vorfall gerechnet. "Das Quartier ist äußerst friedlich." Gegenüber der Familie des Opfers bezeuge er seine tiefste Anteilnahme.

Ein anderer Nachbar erklärt: "Ich wohne seit 20 Jahren hier und habe so etwas noch nie erlebt."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(qll/bz)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 21.03.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entsetzlich

    Zeugen wollen einen Streit angeblich gehört haben . Auf jeden Fall ein schweres Verbrechen und wohl auch nicht ganz beinander die Täterin !

  • Metatron am 22.03.2019 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    News

    Einen Tag nach der schrecklichen Bluttat im Basler Gotthelf-Quartier gibt die Staatsanwaltschaft neue Details zum Tötungsdelikt bekannt. Die Rentnerin (75), die Mergim L. (7) attackiert hat, berichtete danach mehreren Leuten per SMS von der Tat.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 22.03.2019 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    News

    Einen Tag nach der schrecklichen Bluttat im Basler Gotthelf-Quartier gibt die Staatsanwaltschaft neue Details zum Tötungsdelikt bekannt. Die Rentnerin (75), die Mergim L. (7) attackiert hat, berichtete danach mehreren Leuten per SMS von der Tat.

  • Metatron am 21.03.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entsetzlich

    Zeugen wollen einen Streit angeblich gehört haben . Auf jeden Fall ein schweres Verbrechen und wohl auch nicht ganz beinander die Täterin !