Nach Sex mit Kühen

28. Februar 2018 17:37; Akt: 28.02.2018 18:02 Print

Pensionist von allen (!) Bauernhöfen verbannt

John C. kam Kühen zu nahe, viel zu nahe: Der 80-Jährige wurde mehrmals mit heruntergelassenen Hosen erwischt, als er sich an einem Rind verging.

Kühe auf dem Weg in ihr Winterquartier. Archivbild (Bild: picturedesk.com)

Kühe auf dem Weg in ihr Winterquartier. Archivbild (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein bizarrer Prozess hält derzeit Großbritannien in Atem und hat einem Pensionisten ein Betretungsverbot für sämtliche (!) Bauernhöfe des Landes eingebracht.

John C. (80) wurde Ende Jänner wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses schuldig gesprochen, nachdem er im Sommer 2017 erotische Kontakte zu Kühen gesucht hatte. Das geht aus einem Bericht des britischen Nachrichtenportals "Metro" hervor.

Landwirtin Susan Howie hatte den Senior durch Zufall in flagranti auf einer ihrer Weiden erwischt – sogar zwei Mal: Mit runtergelassenen Hosen habe er sich mit ihren Rindern vergnügt, erzählte die Britin vor dem Bezirksgericht von Uxbridge. Doch sie ist nicht die einzige, die Zeugin des perversen Treibens des 80-Jährigen wurde. Er sei seit Jahren ein regelmäßiger Besucher ihrer Farm gewesen, doch sie hätte immer gedacht, dass er "einfach nur Kühe mag", so Howie weiter.

Diskret dürfte John C. allerdings nicht wirklich vorgegangen sein. Zahlreiche weitere Menschen wurden Zeuge seiner tierischen Techtelmechtel. "Ich hatte sogar einen Feldstecher, ein Mann stand mitten in einer Gruppe Rinder", wird etwa Maeve McHugh zitiert. "Er hat eine gefunden, die sich nicht an ihm störte, sie gestreichelt und mit ihr gesprochen." Das klingt ja noch harmlos, doch kurze Zeit später sei er halbnackt hinter dem Tier gestanden: "Er hatte Sex mit der Kuh. Rauf und runter", ist sich McHugh sicher.

"Habe eine Schwäche für Tiere"

Zwei Schwestern aus der Nachbarschaft machten ebenfalls Aussagen vor Gericht. Der Mann hätte seinen linken Arm bis zur Schulter in den Hintern einer Kuh gesteckt und sich dabei selbst unsittlich berührt. Als er merkte, dass er entdeckt wurde, sei er hastig davongehumpelt, die Hose immer noch um seine Knöchel gewunden.

Als die Schwestern ihn ein drittes Mal in der Nähe der Rinder gewahrten, alarmierten sie die Polizei. Diese konnte den 80-Jährigen wenig später auf einem nahe gelegenen Weg aufgreifen. "Ich bin keine gewalttätige Person, ich habe einfach eine Schwäche für Tiere", soll der Pensionist bei seiner Festnahme erklärt haben.

Der 80-Jährige wurde bereits vom Gericht schuldig gesprochen. Eine Entscheidung über das Strafmaß stehe aber noch aus, so britische Medien. Der für heute, Mittwoch, geplante Prozesstag wurde verschoben, weil Experten auf Wunsch der Verteidigung erst noch seinen psychischen Gesundheitszustand ermitteln sollen. Die Abschlussverhandlung soll Ende März stattfinden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • murksi am 28.02.2018 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schwäche

    für Tiere?Mir graust es,wenn ich das lese,einfach nur ekelhaft...was ich von dem halte,möchte ich gar nicht erwähnen!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • murksi am 28.02.2018 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Schwäche

    für Tiere?Mir graust es,wenn ich das lese,einfach nur ekelhaft...was ich von dem halte,möchte ich gar nicht erwähnen!