Symbol für Opfer

30. April 2016 13:47; Akt: 09.05.2016 03:40 Print

Blutroter Trevi-Brunnen für verfolgte Christen

In Rom sorgt eine Lichtinstallation als Zeichen für die Ermordung und Verfolgung von Christen in aller Welt für Aufsehen. Freitagabend wurde der bekannte Trevi-Brunnen in blutrotes Licht getaucht, alle anderen Lichter in der Umgebung wurden abgeschaltet. Anwesend waren auch Überlebende und Hinterbliebene der Opfer von religiöser Gewalt.

Fehler gesehen?

In Rom sorgt eine Lichtinstallation als Zeichen für die in aller Welt für Aufsehen. Freitagabend wurde der bekannte Trevi-Brunnen in blutrotes Licht getaucht, alle anderen Lichter in der Umgebung wurden abgeschaltet. Anwesend waren auch Überlebende und Hinterbliebene der Opfer von religiöser Gewalt.


Es solle ein Zeichen sein, dass verfolgte Christen in aller Welt nicht im Stich gelassen werden, so Nunzio Galantino, Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz zur Aktion von "Kirche in Not".

Anwesend war auch Bischof Antoine Audo aus dem syrischen Aleppo sowie eine Nonne aus dem Jemen, die im März einen Angriff auf ein christliches Altersheim mit 16 Toten überlebt hatte.

Ebenso war ein Kenianer eingeladen, der auf die Universität Garissa mit 142 Toten überlebt hatte.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: