Rechtsextremer

01. Januar 2019 21:41; Akt: 01.01.2019 21:55 Print

Bolsonaro als Brasiliens neuer Präsident vereidigt

In Brasilien ist am Neujahrstag der neue, rechtsextreme Präsident Jair Bolsonaro vereidigt worden. Die Opposition boykottierte die Veranstaltung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 63-jährige Jair Bolsonaro, der im Oktober vergangenen Jahres zum brasilianischen Präsidenten gewählt wurde, hat am Neujahrstag den Amtseid abgelegt. Die Opposition bleib der Veranstaltung fern.

Bolsonaro rief bei seiner Vereidigung im Parlament in Brasilia zum Kampf gegen Korruption, Kriminalität und "linke Ideologie" auf und kündigte eine radikale Abkehr von der bisherigen Politik an. Brasilien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise, die Verwaltung ist von wuchernder Korruption gelähmt.

Lobt immer wieder Militärdiktatur

Der ehemalige Armeeoffizier Bolsonaro lobt öfters der brasilianischen Militärdiktatur und drohte politischen Gegnern mit Gewalt und Mord. Zudem gab er immer wieder rassistische und homophobe Äußerungen von sich.

Er kündigte zudem eine Lockerung der Waffengesetze an, was die ohnehin horrende Mordrate im Land in die Höhe schnellen lassen könnte, befürchten Kritiker.

Die Ideologie des neuen Staatschefs wird als "Bala, Boi e Biblia" (Kugel, Vieh, Bibel) beschrieben. Evangelikale Christen, nationalistische Militärs und die neoliberale Wirtschaftselite unterstützten seinen Wahlkampf.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.