Fehler oder Provokation?

12. September 2017 09:43; Akt: 12.09.2017 10:59 Print

Botschaft versetzt Mt. Everest nach Russland

Die russische Botschaft in London hat für Stirnerunzeln gesorgt: In einer Twitter-Meldung wurde der höchste Berg der Welt als russisch bezeichnet.

 (Bild: zVg)

(Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen guten Morgen wünschte die russische Botschaft in Großbritannien, die sich auf Twitter gerne von der lockeren Seite gibt und sich auch gerne mal über die Politik in ihrem Gastland lustig macht.

Doch bei diesem Morgengruß schoss man wohl weit daneben – oder war es etwa eine absichtliche Provokation? Denn das Foto zeigt den Mount Everest, den höchsten Berg der Welt mit 8.848 Metern mit der Ortsangabe "Russland".

Doch der steht bekanntlich im Himalaya-Gebirge an der Grenze zwischen dem von China besetzten Tibet und Nepal – rund 2.000 Kilometer von der russischen Grenze entfernt.

Nachdem der Tweet die ersten verwunderten Kommentare erhalten hatte, löschte die Botschaft die Nachricht wieder. Vielleicht hat sich ja ein Mitarbeiter schwer damit getan, den Mount Everest mit dem Mount Elbrus auseinander zuhalten. Denn letzterer ist mit 5.642 Metern der höchste Berg Russlands.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(jm)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.