Angst in Großbritannien

03. April 2018 15:15; Akt: 03.04.2018 16:41 Print

Briefe rufen zu Gewalt gegen Muslime auf

Abscheulich! Per Brief wird am heutigen Tag in Großbritannien zu Gewalt gegen Muslime aufgerufen. Übergriffe werden mit Punktevergabe belohnt.

In Großbritannien herscht Angst unter den Muslimen. Credit: iStock (Bild: iStock)

In Großbritannien herscht Angst unter den Muslimen. Credit: iStock (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wochenlang wurden in Großbritannien anonym verfasste Briefe ("Punish A Muslim Day") an Politiker und Bewohner mehrerer Städte verschickt. Der schockierende Inhalt: Aufforderungen zu Gewalt an Muslimen.

Auf dem zugeschickten A4-Zettel ist ein widerliches Punktesystem angeführt. Für einen verbalen Angriff auf einen Muslim gibt es zum Beispiel zehn Punkte, für das Runtereißen eines Koptuches 25 Punkte. Widerlichere Taten wie "einer Muslima Säure ins Gesicht gießen" werden mit 50 Punkten belohnt, 500 Punkte für das Töten eines Muslims und 1.000 Punkte sind das Bombardieren einer Moschee wert.

Höchste Punktezahl für Mekka in die Luft sprengen

Die höchste Punkteanzahl erreicht man mit der Zerstörung von Mekka – nämlich 2.500. Einen solchen Brief hat auch die Labour-Abgeordnete Rupa Huq erhalten, sie teilte auf Twitter ein Foto des Schreibens, in dem zum "Bestrafe-einen-Muslim-Tag" aufgerufen wird.

Die Ermitlungen laufen auf Hochtouren, die Anti-Terror-Einheit ist im Einsatz: Wir koordinieren die Ermittlungen im Moment und untersuchen mögliche Verbindungen zu bestehenden Untersuchungen", erklärte die Behörde. "Jeder, der sich Sorgen wegen der Aussendung macht, soll die örtliche Polizeidienststelle kontaktieren."

Angst unter den Muslimen
Unter den Muslimen herscht Aufruhr – bereits Tage vor dem angekündigten Bestrafungstag wurden Warnungen per WhatsApp an Muslime verschickt. Sie wurden aufgefordert in den Häusern zu bleiben und ihre Türen zu verschließen.

Wie ernstzunehmend die Hass-Briefe sind, zeigen auch die Reaktionen aus dem Ausland. Der Bezirksbürgermeister des New Yorker Stadtteils Brooklyn warnte vor dem „Tag des Hasses“. erhöhte die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt. Die Kampagne sei „mehr als widerlich“, sagte Adams. „Jemand sieht das als Scherz. Wir sehen das nicht als Scherz. Das ist eine vorsätzliche Aktion und ihr Ziel ist es, Terror zu erzeugen“.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(isa)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland am 03.04.2018 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frieden

    Ich hoffe wirklich nicht dass es irgendwann Muslime in Westen , genauso ergeht wie Christen im Osten :(( Dort braucht man kein Punkte System

  • Versaute Gesellschaft am 04.04.2018 00:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert diese Entwicklung?

    ... mich jedenfalls nicht Jedenfalls sollten Andersgläubige in allen Ländern dieser Erde friedlich miteinander verkehren! ... leider haben's einige Regionen/Religionen noch nicht begriffen ...

  • krag am 04.04.2018 00:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ankündigung ist am gefährlichsten!

    Die einen rufen laut zu Terrorakten auf, und die Explosionen und Maschinengewehrsalven sind unhörbar leise (weil nicht vorhanden) ------- die anderen rufen sehr leise (Flüsterlautstärke) auf, aber die Explosionen und das Dauerfeuer der AK47 sind lauter als die Posaunen des jüngsten Gerichts.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • krag am 04.04.2018 00:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ankündigung ist am gefährlichsten!

    Die einen rufen laut zu Terrorakten auf, und die Explosionen und Maschinengewehrsalven sind unhörbar leise (weil nicht vorhanden) ------- die anderen rufen sehr leise (Flüsterlautstärke) auf, aber die Explosionen und das Dauerfeuer der AK47 sind lauter als die Posaunen des jüngsten Gerichts.

  • Versaute Gesellschaft am 04.04.2018 00:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert diese Entwicklung?

    ... mich jedenfalls nicht Jedenfalls sollten Andersgläubige in allen Ländern dieser Erde friedlich miteinander verkehren! ... leider haben's einige Regionen/Religionen noch nicht begriffen ...

  • Roland am 03.04.2018 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frieden

    Ich hoffe wirklich nicht dass es irgendwann Muslime in Westen , genauso ergeht wie Christen im Osten :(( Dort braucht man kein Punkte System