Vorwürfe gegen die Stadt

04. Dezember 2017 16:26; Akt: 04.12.2017 16:27 Print

Brückeneinsturz in Prag war vorhersehbar

Ein Gutachten über jene Fußgängerbrücke, die am Samstag in Tschechiens Hauptstadt eingebrochen war, sagte ein Problem schon vor fünf Jahren voraus.

Glomex/Puls4

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstag ist in Prag eine Fußgängerbrücke eingestürzt, dabei wurden vier Menschen verletzt. Jetzt werden Vorwürfe gegen die Stadtverwaltung laut, wie u.a. "Puls 4" berichtet.

Von der rund 250 Meter langen Brücke für Fußgänger und Radfahrer bleibt fast nichts mehr über. Wie konnte das geschehen, fragen sich nicht nur Einheimische. Ein statisches Gutachten habe immerhin bereits vor fünf Jahren die Lebensdauer der Brücke auf maximal sieben Jahre geschätzt. Die Stadt Prag soll das aber ignoriert haben, zumindest wurde nichts dagegen unternommen.

Die Brücke verband den nördlichen Prager Stadtteil Troja mit der sogenannten Kaiserinsel. Vor allem im Sommer sind auf der etwa drei Meter breiten Konstruktion viele Familien mit Kindern unterwegs, demnach hätte der Vorfall wohl noch viel schlimmer enden können.


Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.