Umweltschutz in Italien

08. Mai 2019 05:30; Akt: 07.05.2019 21:52 Print

Capri verbietet Touristen Plastik auf der Insel

Wasser aus einer Plastikflasche trinken? Nicht auf Capri! Die italienische Insel verbannt jetzt Plastik, belegt Touristen, die sich widersetzen, mit einer hohen Geldstrafe.

Capri (Italien) verbietet Touristen, Plastik auf die Insel mitzunehmen und setzt harte Maßnahmen durch.

Capri (Italien) verbietet Touristen, Plastik auf die Insel mitzunehmen und setzt harte Maßnahmen durch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Plastiksackerl, Teller und Besteck aus Plastik und Wasserflaschen aus Kunststoff sind ab sofort verpönt: Touristen, die dennoch Plastik auf die Insel bringen, werden mit einer Buße von 500 Euro bestraft.

Mit dem drastischen Verbot soll die Umwelt geschützt werden, immerhin drei Millionen Touristen stürmen jährlich die beliebte italienische Ferieninsel und hinterlassen dort auch dementsprechend viel Müll.

Bürgermeister Giovanni De Martino begrüßt die Entscheidung der Regierung, er sagte zur "Times": "Es ist eine große Veränderung, aber wenn wir die Umwelt schonen, glaube ich nicht, dass sich irgendjemand beschwert."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman Polz am 08.05.2019 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    die beste Idee seit es ums Plastik geht! Ich nehme an das trifft auf einheimische auch zu! auf den spanischen Inseln wird gar der Dreck ins Meer geleitet da Kläranlage nicht nachkommt!

  • Eveline Hantinger am 08.05.2019 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SUPER

    Wau, toll, endlich mal ein Bürgermeister der sich was draut. Halte ihm die Daumen das es funktioniert. Da können sich andere ein Beispiel nehmen

    einklappen einklappen
  • Chu'a Kornnatter am 08.05.2019 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    hat sich einer schon überlegt, dass nicht jede Flasche über Bord geht, durch die ganzen Naturkatastrophen, Tzunami, da spült das Wasser ein ganzes Dorf ins Wasser und das passiert ständig und da wundert man sich wegen dem Müll!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Chu'a Kornnatter am 08.05.2019 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    hat sich einer schon überlegt, dass nicht jede Flasche über Bord geht, durch die ganzen Naturkatastrophen, Tzunami, da spült das Wasser ein ganzes Dorf ins Wasser und das passiert ständig und da wundert man sich wegen dem Müll!

  • Roman Polz am 08.05.2019 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    die beste Idee seit es ums Plastik geht! Ich nehme an das trifft auf einheimische auch zu! auf den spanischen Inseln wird gar der Dreck ins Meer geleitet da Kläranlage nicht nachkommt!

  • Eveline Hantinger am 08.05.2019 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SUPER

    Wau, toll, endlich mal ein Bürgermeister der sich was draut. Halte ihm die Daumen das es funktioniert. Da können sich andere ein Beispiel nehmen

    • Andrea am 08.05.2019 11:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eveline Hantinger

      Da machen aber hoffentlich auch die Strand-Snackbuden mit und geben keine Teller usw. aus Plastik mehr aus beim Essen! Liegt natürlich auch an den Touristen, die einen Buden zu besuchen und andere zu meiden.

    einklappen einklappen