Halbinsel Krim

06. September 2018 21:12; Akt: 06.09.2018 21:27 Print

Chemie-Unfall vor Tagen, erst jetzt wird evakuiert

Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim ist offenbar ein Chemieunglück vertuscht worden. Erst nach Protesten wurde die Region evakuiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Norden der von Russland annektierten Halbinsel Krim mussten in den letzten Tagen fast 4.000 Menschen evakuiert werden. Die Stadt Armjansk ist offenbar von einem Chemie-Unglück betroffen, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

Nach einem Vorfall in der Chemiefabrik "Krimski Titan" sind giftige Stoffe in die Luft gelangt. Die Menschen von Armjansk klagten in den Tagen nach dem Unfall über Hustenanfällen und Augenreizungen. In sozialen Netzwerken machten Autos, die mit einer öligen Flüssigkeit bedeckt waren, die Runde.

Späte Evakuierung
Das alles geschah schon in der Nacht von 23. auf 24. August. Die Behörde zögerte zunächst, erst nach Protesten begann am vergangenen Dienstag die Evakuierung der Region. Auch viele Kinder sind davon betroffen.

Die Produktion der Chemiefirma steht jedenfalls für zwei Wochen still. Die 5.000 Mitarbeiter produzieren in erster Linie Titandioxid für die chemische Industrie.

Menschen im Spital
Vize-Gesundheitsminister Valentin Sawtschenko teilte bereits am Mittwoch mit, dass vier Menschen im Spital behandelt werden.

Schuldfrage
Dabei benutzt die Firma auch einen künstlichen See, mithilfe dessen Schwefelsäure verdünnt wird. Die ukrainische Regierung hat den Versorgungskanal zu dem See gesperrt, seitdem sind die Wasserpegel gesunken - und die Gefahr, dass giftige Stoffe in die Umwelt gelangen, gestiegen. Krim-Gouverneur Sergej Aksjonow macht deshalb die Ukraine für das Unglück verantwortlich.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wiederum wirft der russischen Armee vor, die Verantwortung für die "Umweltkatastrophe" zu tragen. Die Militärtrainings hätten zur "Zerstörung der Schutzmechanismen der Umwelt" beigetragen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adrian am 07.09.2018 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ok

    Hört sich nach Tschernobyl an was die Evakuation angeht

  • aron am 07.09.2018 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geplante Aktion vom Militär?

    Sehr komisch grad wo Russland riesige Flottenverbände im Mittelmeer aufstellt. Genau jetzt wird evakuiert.?!

  • naturlieb am 07.09.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Firma Schuld

    diese Firma auf der Krim ist schlecht. Wer den Dreck so herstellt ist schon mal Schuld. Dann erst die Anderen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Knut Randauch am 07.09.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe nirgends

    genaue Informationen gefunden, was für Chemikalien dort entwichen sind. Titandioxid ist ein relativ harmloses Weißpigment, so lange man den Staub nicht einatmet. Die Dünnsäure, sofern sie nicht mit FCKW etc. kontaminiert ist, wurde früher verklappt, heute wird sie recycelt, ebenso wie das beim Prozeß anfallende Chlor. Die geschilderten Beschwerden machen für mich das Chlor verdächtig.

  • naturlieb am 07.09.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Firma Schuld

    diese Firma auf der Krim ist schlecht. Wer den Dreck so herstellt ist schon mal Schuld. Dann erst die Anderen.

  • aron am 07.09.2018 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geplante Aktion vom Militär?

    Sehr komisch grad wo Russland riesige Flottenverbände im Mittelmeer aufstellt. Genau jetzt wird evakuiert.?!

  • Adrian am 07.09.2018 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ok

    Hört sich nach Tschernobyl an was die Evakuation angeht