Urteil im Libanon

12. Februar 2018 12:01; Akt: 12.02.2018 12:28 Print

Christen beleidigt: Muslime müssen Koran-Verse lernen

Weil drei muslimische Jugendliche das Christentum beleidigt hatten, wurden sie von einer libanesischen Richterin zum Studium von Koran-Versen verurteilt.

(Symbolbild) Die Richterin verurteilte die muslimischen Jugendlichen zum Koran-Studium, weil sie Christen beleidigt hatten. (Bild: iStock)

(Symbolbild) Die Richterin verurteilte die muslimischen Jugendlichen zum Koran-Studium, weil sie Christen beleidigt hatten. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gerichtsurteil erhält im Libanon derzeit großen Zuspruch. Eine Richterin in Tripoli verurteilte drei muslimische Jugendliche zum Auswendiglernen von Koranversen über Maria und Jesus. Der Grund: die drei Burschen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren hatten das Christentum beleidigt.

Sie ordnete an, dass die jungen Männer freigelassen werden unter der Bedingung, dass sie Teile der dritten Koran-Sure "Al-Imran"“ auswendig lernen. In dem Text mit 200 Versen geht es unter anderem um Gottes Verheißung an Maria sowie um Jesus als Gesalbten. Jesus gilt im Islam als Prophet.

"Lehrbeispiel für religiöse Toleranz"

Mehrere libanesische Politiker, darunter Ministerpräsident Saad Hariri auf Twitter, lobten das Urteil als Lehrbeispiel für Toleranz und gegenseitigen Respekt zwischen den Religionen. Nach dem libanesischen Strafgesetz können Akte der Blasphemie oder Verletzung religiöser Gefühle mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

Multireligiöses Land

Der Libanon ist kein religiös einheitliches Land. Maronitische Christen, Sunniten und Schiiten machen jeweils etwa ein Viertel der Bevölkerung aus. Das übrige Viertel besteht aus weiteren christlichen Gemeinschaften und Drusen.

Nach einem langen blutigen Bürgerkrieg, der von der Mitte der 1970er Jahre bis 1990 dauerte, leben die unterschiedlichen Volksgruppen friedlich zusammen, auch wenn es immer wieder Spannungen gibt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Morgenstern am 19.02.2018 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mit der eigenen Waffe geschlagen

    Mit der eigenen "Waffe" geschlagen! Leider sind es genau diese Menschen, die andere Menschen dazu verleiten, eine ganze Weltreligion als die Wurzel allen Übels zu sehen. Letzteren, aber auch den betroffenen muslimischen Jugendlichen im Artikel kann ich außerdem einen Artikel empfehlen, den die meisten der 1.5 Milliarden Muslime unterschreiben wird:

  • Peter K. am 12.02.2018 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Christliches Land

    Warum ist das für uns Österreicher relevant?

  • Harald am 12.02.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie schaut's umgekehrt aus... ?

    Finde das Urteil in Ordnung, sollten wir auch einführen, wenn Christen, Muslime diffamieren, diskreditieren, dass sie dann das Matthäus Evangelium auswendig lernen. Dann könnten sich einige Christen auch wirklich Christen nennen und nicht nur so tun als sein sie welche.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Morgenstern am 19.02.2018 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mit der eigenen Waffe geschlagen

    Mit der eigenen "Waffe" geschlagen! Leider sind es genau diese Menschen, die andere Menschen dazu verleiten, eine ganze Weltreligion als die Wurzel allen Übels zu sehen. Letzteren, aber auch den betroffenen muslimischen Jugendlichen im Artikel kann ich außerdem einen Artikel empfehlen, den die meisten der 1.5 Milliarden Muslime unterschreiben wird:

  • Peter K. am 12.02.2018 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    Christliches Land

    Warum ist das für uns Österreicher relevant?

  • Harald am 12.02.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie schaut's umgekehrt aus... ?

    Finde das Urteil in Ordnung, sollten wir auch einführen, wenn Christen, Muslime diffamieren, diskreditieren, dass sie dann das Matthäus Evangelium auswendig lernen. Dann könnten sich einige Christen auch wirklich Christen nennen und nicht nur so tun als sein sie welche.

    • Censorship am 12.02.2018 13:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Harald

      Umgekehrt hätte es wohl eine Auspeitschung gegeben... Krawall des Gossenpöbels auf jeden Fall und Angriffe auf westliche Botschaften wahrscheinlich...

    • Ori am 12.02.2018 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Harald

      Und wenn ich das ganze Religions tamtam überhaupt nicht will???? Was muss ich dann auswendig lernen??? Warum kann man Religion nicht endlich dahin schicken wo sie hin gehört? In den zutiefst privaten Bereich?

    • Richard Lego Österreicher am 12.02.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Na dann

      gehen sie mit gutem Beispiel voran...sie "Diffamierungs" Entdecker sie...

    • Zipo am 12.02.2018 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Harald

      Geh bitte und was ist wenn ich gar kein Glaubensbekenntnis habe, muß ich dann die Micky Maus auswendig lernen ?

    • Kritischer Geist am 12.02.2018 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Ori

      Das würde Humanismus und Aufklärung voraussetzen. Aber beides ist am islamischen Kulturkreis spurlos vorüber gegangen.

    • Thomas Wallner am 12.02.2018 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Harald

      Ich finde das Urteil richtig. Wir die sich christen nennen sollten alle mehr von der Bibel wissen. Nicht bloß auswendig lernen sondern Verstehen!

    einklappen einklappen