"Für faule Eltern"

09. November 2018 05:30; Akt: 08.11.2018 21:55 Print

Das erste Gitterbett mit eingebautem iPad

Ein britischer Möbelhersteller hat jetzt ein Kinderbett mit integriertem iPad vorgestellt, das Kindern beim Einschlafen helfen soll. Kritik folgte sogleich.

Die Firma will mit den iPads Kindern beim Einschlafen helfen. (Foto: Babeek) (Bild: zVg)

Die Firma will mit den iPads Kindern beim Einschlafen helfen. (Foto: Babeek) (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Früher hat man Kinder gerne vor dem Fernseher geparkt, heute machen das viele Eltern mit dem Tablet. Ein britischer
Möbelhersteller hat jetzt ein Kinderbett vorgestellt, in das ein iPad integriert ist. Kostenpunkt: 1.700 Euro.

Doch die Begeisterung war bei potenziellen Kunden gering: Die Erfindung sei nur etwas "für faule Eltern", die sich nicht mit ihren Kindern beschäftigten wollen, hagelte es lautstarke Kritik im Internet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hotzenplotz am 09.11.2018 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Kann man machen aber dann verblöden Kinder noch mehr. Hallo unsere Eltern und Großeltern hatten auch keine Elektronischen Hilfsmittel

  • Censorship am 09.11.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen der Zeit, "Outsourcing"

    Nur konsequent, wenn man die Psychoeltern sieht, die ihrem Kind,im Kinderwagen, ein Smartphone geben, damit sie keine Arbeit haben....

  • Marie am 09.11.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wird interessant wenn das teil aufgrund eines fehlers in flammen aufgeht...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maria am 09.11.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gitterbett mit eingebautem Ipad

    Die Welt ist nicht normal, wer in so einem Bettchen schläft braucht kein IPad, denn dann ist das Kind noch sehr klein. Aber in zehn bis zwanzig Jahren spielt die Welt nur mehr verrückt. Wir erziehen die Kinder ja selber zu faulen, trägen Menschen. Wenn ich sehe, dass ein Kind im Kinderwagen bereits das Handy in der Hand hält, zum Bilder anschauen, könnte ich der Mutter eine knallen. Unsere Kinder hatten noch Bilderbücher in der Hand. Aber es ist nun mal so, der Blick aufs Handy ist auch bei Müttern wichtiger als sich um ihr Kind zu kümmern. Traurig

  • Censorship am 09.11.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen der Zeit, "Outsourcing"

    Nur konsequent, wenn man die Psychoeltern sieht, die ihrem Kind,im Kinderwagen, ein Smartphone geben, damit sie keine Arbeit haben....

  • Marie am 09.11.2018 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wird interessant wenn das teil aufgrund eines fehlers in flammen aufgeht...

  • Hotzenplotz am 09.11.2018 07:06 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Kann man machen aber dann verblöden Kinder noch mehr. Hallo unsere Eltern und Großeltern hatten auch keine Elektronischen Hilfsmittel