Gewalt und Ausschreitungen

09. Dezember 2018 19:12; Akt: 09.12.2018 19:12 Print

Das müssen Sie wissen, wenn Sie nach Paris reisen

Paris macht diverse Geschäfte und Museen dicht. Hoteliers und Gewerbetreibende beklagen massive Einbußen wegen der Gelbwesten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Eiffelturm, der Louvre und mehrere Metrostationen bleiben geschlossen, Tausende Sicherheitskräfte sind im Einsatz: Seit Samstag gleicht das Zentrum von Paris einer belagerten Stadt. Die Regierung fürchtet ein bisher nicht gekanntes Ausmaß an Gewalt am Rande der Gelbwesten-Proteste. Mit Folgen für Touristen und Geschäftsleute:

Mit welchen Einschränkungen müssen Paris-Besucher rechnen?

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind zumindest zeitweise geschlossen: Dazu zählen unter anderem Touristenmagneten wie der Eiffelturm, der weltberühmte Louvre und die Katakomben sowie das Musée d'Orsay mit seiner Picasso-Ausstellung und der Grand Palais mit seiner Miró-Schau. Touristen sollten sich vorab auf den Websiten der Pariser Museen informieren.

Welche Bereiche sollten Touristen meiden?

Besonders auf dem weltberühmten Boulevard Champs-Elysées und rund um den Triumphbogen werden Krawalle erwartet. Die Polizeipräfektur hat am Wochenende Geschäfte und Restaurants angewiesen, ihre Eingänge zu verbarrikadieren, um Plünderungen und eingeschlagene Schaufenster wie in den vergangenen Tagen zu vermeiden.

Auch in der edlen Rue du Faubourg Saint-Honoré am Elysée-Palast, dem Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron, werden Ausschreitungen befürchtet. Weitere Brennpunkte könnten die Gegend rund um die historische Oper sein, der Concorde-Platz sowie der Bastille-Platz.

Wie sieht es mit der Bewegungsfreiheit aus?

Wie auch am vergangenen Wochenende schließen einige Metrostationen in der Pariser Innenstadt. Betroffen war unter anderem die von Touristen viel genutzte Linie 1, die Sehenswürdigkeiten wie den Louvre anfährt. Aktuelle Informationen gibt es auf der Website oder in der Handy-App des Nahverkehrsanbieters RATP, auch in deutscher Sprache.

Wer die Stadt zu Fuß erkundet – etwa am autofreien Seine-Ufer, rund um die Kathedrale Notre-Dame oder im traditionellen Studentenviertel Quartier Latin – sollte vorsichtshalber Bereiche meiden, wo Menschen in gelben Westen zusammenströmen.

Ist die persönliche Sicherheit gewährleistet?

Die Regierung hat allein in Paris rund 80.000 Sicherheitskräfte mobilisiert, 3.400 mehr als am vergangenen Wochenende – landesweit sind 89.000 im Einsatz. Ihre Anweisungen sind zu beachten, an Bahnhöfen oder in großen Geschäften sind auch Taschenkontrollen möglich.

Ist es besser, den Paris-Urlaub zu stornieren?

Das Außenministerium rät vorerst nicht von Reisen nach Paris oder in andere französische Städte ab. In den aktuellen Reisehinweisen heißt es aber: "Meiden Sie größere Menschenansammlungen, verfolgen Sie lokale Nachrichten und befolgen Sie Anweisungen der Polizei. "

Solange es keine Reisewarnung gibt, bleiben Touristen im Stornofall gegebenenfalls auf Kosten sitzen. Wer die Stadt besucht, sollte sich jedoch ein Alternativprogramm zu den klassischen Sehenswürdigkeiten überlegen.

Welche Auswirkungen haben die Proteste auf Tourismus und Einzelhandel?

Der französische Hotellerie-Verband beklagt bis zum Jahresende einen Einbruch der Buchungen um 10 bis 15 Prozent. Die Einzelhändler sehen ihre Umsätze im sonst ertragreichen Vorweihnachtsgeschäft schwinden.

Mehr als 200 Pariser Geschäfte wurden am vergangenen Wochenende zum Teil schwer beschädigt oder geplündert. Die Stadtverwaltung schätzt alleine die bisherigen Schäden an der Infrastruktur auf drei bis vier Millionen Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kat/afp/red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Edmont Dantes am 10.12.2018 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abenteuerreisen Paris

    Nach dem Geheimtip "Enthauptungen in Saudi Arabien" gibt es nun auch zur Beiwohnung von bevorstehenden "Guillotinierungen am Platz der Revolution" reges Interesse bei Kulturfetischuisten.

  • harald am 10.12.2018 04:43 Report Diesen Beitrag melden

    keine Kriegswaffen

    so jetzt sind erschreckende kriegsähnliche Zustände genau in dem EU-Gründungs-Land, das unbedingt eine EUROARMEE fordert und die selbst ca. 50 Milliarden im Jahr nur fürs Militär u. für die Aufrüstung ausgeben. Offenbar hat man nichts aus den Weltkriegen, den Gräueltaten und dem Unheil gelernt, obwohl jeden Tag davon berichtet wird. Hoffe, dass die österr. Bürger nicht so dumm sind, dass man hier in Ö Kriegswaffen um Milliarden für ein neutrales Miniland auf Kredit um Milliarden ankauft,die genau niemand braucht, d.h. keine Panzer, Kanonen u. Abfangjäger.

  • Kirchweger am 09.12.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Paris ruft.

    Also ich würd mich dort sofort mit den Gelbwesten solidarisieren...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • harald am 10.12.2018 04:43 Report Diesen Beitrag melden

    keine Kriegswaffen

    so jetzt sind erschreckende kriegsähnliche Zustände genau in dem EU-Gründungs-Land, das unbedingt eine EUROARMEE fordert und die selbst ca. 50 Milliarden im Jahr nur fürs Militär u. für die Aufrüstung ausgeben. Offenbar hat man nichts aus den Weltkriegen, den Gräueltaten und dem Unheil gelernt, obwohl jeden Tag davon berichtet wird. Hoffe, dass die österr. Bürger nicht so dumm sind, dass man hier in Ö Kriegswaffen um Milliarden für ein neutrales Miniland auf Kredit um Milliarden ankauft,die genau niemand braucht, d.h. keine Panzer, Kanonen u. Abfangjäger.

  • Graumann am 10.12.2018 00:24 Report Diesen Beitrag melden

    Spur zu Putin ?

    Würde mich nicht wundern, wenn man eine Spur in Richtung Russland entdeckt.

  • Edmont Dantes am 10.12.2018 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abenteuerreisen Paris

    Nach dem Geheimtip "Enthauptungen in Saudi Arabien" gibt es nun auch zur Beiwohnung von bevorstehenden "Guillotinierungen am Platz der Revolution" reges Interesse bei Kulturfetischuisten.

  • Frau am 09.12.2018 23:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gabi

    Bei Kickl gebe es das nicht, da würden schon lange die Panzer rollen....

  • Kirchweger am 09.12.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Paris ruft.

    Also ich würd mich dort sofort mit den Gelbwesten solidarisieren...