Sie hatte Fragen zu Putin

26. Juli 2018 12:44; Akt: 26.07.2018 14:02 Print

Eklat: Weißes Haus wirft CNN-Reporterin raus

Freie Presse? Donald Trump ließ CNN-Reporterin Kaitlan Collins aussperren, weil sie zu den Themen Cohen und Putin nachgefragt hatte ...

Kritische Fragen? Trump ließ CNN-Reporterin Kaitan Collins rauswerfen.  (Bild: picturedesk.com)

Kritische Fragen? Trump ließ CNN-Reporterin Kaitan Collins rauswerfen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neuer Eklat zwischen dem Weißen Haus und den kritischen US-Medien! CNN-Reporterin Kaitlan Collins hat jetzt in einem Interview erklärt, dass sie von der Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ausgeschlossen wurde. Grund: Sie soll zuvor, bei einem Fototermin mit den beiden Spitzenpolitikern im Oval Office, "unangenehme Fragen" gestellt haben. Die US-Presse geht auf die Barrikaden.


Das Opfer berichtet über den Eklat (Quelle: YouTube).

Der Auslöser: Die Journalistin hatte den US-Präsidenten gefragt, ob er sich von seinem Ex-Anwalt Michael Cohen betrogen fühle und warum Russlands Präsident Wladimir Putin seine Einladung nach Washington noch nicht angenommen habe. Auf einem Videoclip des Pressetermins ist zu sehen, wie Collins wiederholt die Fragen an den Präsidenten richtet, dieser aber nicht antwortet und stattdessen mehrmals "vielen Dank" sagt, um die Runde zu beenden.



Collins twitterte über den Vorfall (Quelle: Twitter).

CNN sprach von einer "Vergeltungsmaßnahme"

Der US-Präsident hatte Cohen zuvor in der Schweigegeld-Affäre um das Ex-Playmate Karen McDougal attackiert. Nach dem Termin wurde Collins von einer späteren Pressekonferenz von Trump und Juncker im Rosengarten des Weißen Hauses ausgeladen. Eine derartige "Vergeltungsmaßnahme" spreche nicht für eine "offene und freie Presse", sagte CNN in einer Stellungnahme.

Die Korrespondentenvereinigung WHCA verurteilte den Vorfall als Verstoß gegen die Pressefreiheit: "In unserer Republik unterstützen wir das Recht aller Reporter, ihren Aufgaben ohne Furcht vor Repressalien der Regierung nachzugehen", sagte WHCA-Präsident Olivier Knox in einer Stellungnahme. Selbst der sonst sehr regierungsfreundliche Fernsehsender "Fox News" brachte seine "starke Solidarität" zum Ausdruck.

Die Reporterin habe geschrien, behauptet die Trump-Sprecherin

Erst spät reagierte das Weiße Haus: Trump-Sprecherin Sarah Sanders sagte, die Reporterin sei von der späteren Pressekonferenz ausgeschlossen worden, weil sie ihre Fragen geschrien und sich geweigert habe, den Termin zu verlassen. Collins dementierte, geschrien zu haben ...

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(tas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 27.07.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    wie weit ...?

    Ist es nich süß, wie plötzlich die selben Leute, die unter Barack Obama den CNN als unglaubwürdig - weil amerikanisch - bezeichnet haben, nun den CNN undifferenziert den Rücken stärken? CNN galt für viele Antiamerikaner über Jahrzehnte als der Inbegriff eines Fake-Senders. Unter Trump ist plötzlich alles ganz anders: Da muss man sich mit dem CNN solidarisieren, denn der steht ja immerhin gegen Trump. Und wer/was gegen Trump ist, ist auf jeden Fall das richtige. Wie weit geht die Verblödung der Menschheit noch?

  • Julia am 26.07.2018 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    CNN ist eine von den grössten Nachrichten und Medien Kanäle die die meisten Fakes veröffentlichen. Da versteh ich sogar Trump. Gut gemacht wir brauchen keine Fakes.

  • S. Hannity am 26.07.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Heute Leute

    Trump bashing schadet den Leserzahlen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kritischer Geist am 27.07.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    wie weit ...?

    Ist es nich süß, wie plötzlich die selben Leute, die unter Barack Obama den CNN als unglaubwürdig - weil amerikanisch - bezeichnet haben, nun den CNN undifferenziert den Rücken stärken? CNN galt für viele Antiamerikaner über Jahrzehnte als der Inbegriff eines Fake-Senders. Unter Trump ist plötzlich alles ganz anders: Da muss man sich mit dem CNN solidarisieren, denn der steht ja immerhin gegen Trump. Und wer/was gegen Trump ist, ist auf jeden Fall das richtige. Wie weit geht die Verblödung der Menschheit noch?

  • Marie am 26.07.2018 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Cnn ist für fake news bekannt. Und das schon seit jahren. Würde mit denen auch nicht reden wollen. :-)

    • Hannelore am 26.07.2018 20:46 Report Diesen Beitrag melden

      @ Marie

      Aber die "Heute" ist wesentlich besser, gell.

    einklappen einklappen
  • K Gnade am 26.07.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Trumpelchen

    mag halt niemanden, der ihn düpiert. So einen Präsidenten nicht kritikfähigen Spinner braucht niemand. Narzissten gibts auch noch andere in der Politik...Erdogan, Duterte, Orban, Weidel usw Welchen Schaden solche Leute anrichten erkennt man erst später. Man denke an den Schüssel und sein Mieten-Desaster, das uns die Erhöhungen der Mieten bescherte und die Einkaufsstrassen ruinierte.

  • Julia am 26.07.2018 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    CNN ist eine von den grössten Nachrichten und Medien Kanäle die die meisten Fakes veröffentlichen. Da versteh ich sogar Trump. Gut gemacht wir brauchen keine Fakes.

  • S. Hannity am 26.07.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Heute Leute

    Trump bashing schadet den Leserzahlen.

    • warum? am 26.07.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      warum?

      warum? Sind Sie ernsthaft überzeugt, dass nur Trump-Verehrer diese Zeitung lesen?

    einklappen einklappen