Touristen beschweren sich

20. Februar 2018 16:04; Akt: 20.02.2018 19:17 Print

Empörung über 1.100 € Rechnung für vier Essen

Vier japanische Touristen mussten für ihr Essen in Venedig 1.100 Euro hinblättern. Der Bürgermeister will den Fall nun prüfen.

Den Ausflug nach Venedig werden die japanischen Touristen so schnell nicht vergessen. (Bild: iStock)

Den Ausflug nach Venedig werden die japanischen Touristen so schnell nicht vergessen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier junge Männer aus Japan, die derzeit in Bologna studieren, unternahmen einen Trip nach Venedig. Dort wollten sie sich in der Nähe des Markusplatzes ein gutes Mittagessen genehmigen – doch mit der Rechnung folgte die böse Überraschung. Für vier Steaks, einen Teller gebackenen Fisch, Wasser und Service wurden ihnen 1.100 Euro berechnet.

Umfrage
1.100 Euro Rechnung für vier Essen: Abzocke oder nicht?
64 %
9 %
4 %
23 %
Insgesamt 333 Teilnehmer

Zwar ist der Markusplatz bekanntermaßen nicht gerade ein billiges Pflaster, aber mit 275 Euro pro Person hatten die jungen Männer nun wirklich nicht gerechnet. Ihre drei Begleiterinnen hatten in einem anderen Lokal gegessen und im Vergleich zu dritt eine Rechnung von 350 Euro erhalten. Für drei Teller Pasta mit Meeresfrüchten auch nicht gerade günstig.

Die fassungslosen Studenten beschwerten sich danach bei der Polizei über die Abzocke. Der Fall wurde vom Bürgerforum "Gruppo 25 Aprile" aufgegriffen, landete daraufhin in den Medien und auch der venezianische Bürgermeister Luigi Brugnaro hat sich nun eingebracht. Er wolle für Gerechtigkeit sorgen. "Wir werden den Vorfall gründlich untersuchen. Wenn der beschämende Vorwurf stimmt, werden wir alles uns Mögliche tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Wir sind für Gerechtigkeit, immer", zwitscherte der Bürgermeister.


Das Restaurant wird namentlich nirgends genannt, es sei einem "BBC"-Bericht zufolge aber in Besitz einer Chinesin und würde von einem Ägypter geführt. Laut "Gruppo 25 Aprile" sind nur 1,1 Prozent der Lokale in jenem Teil von Venedig im Besitz von Einheimischen, was das Forum schärfstens kritisiert. Immer wieder würden Touristen abgezockt. "Wir verteidigen unsere Einwohner und wer immer den guten Namen Venedigs in Gefahr bringt, schadet allen Venezianern", schreibt die Bürger-Plattform auf Twitter.


Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwin G. am 20.02.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiederholungen alle paar Wochen ?

    Sie oft in Wochenanständen wird diese gleiche Geschichte denn noch wiederholt ? Wenn ich mich recht erinnere war es doch der Bürgermeister von Venedig, der sich in Wien vor einiger Zeit über einen Kaffepreis empört hat ?!

  • Sara am 20.02.2018 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Vor 40 Jahren haben wir für einen grossen Milchkaffee beim Vatikan 16 Euro bezahlt. Da sind wir jungen Leute auch furchtbar erschrocken

    einklappen einklappen
  • Michael am 20.02.2018 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bekannt

    das ist schon seit 2 Monaten bekannt heute ist mal wieder zu langsam

Die neuesten Leser-Kommentare

  • mcgyver am 21.02.2018 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Preise?

    Für 2einfacheste Pizzen beim Trevi-Brunnen mit Gedeck satte 50Euronen bezahlt - und sich gewundert, beim "Schachtelwirt" nebenan sind die Leute angestellt gewesen... Bei der Heimfahrt waren wir selbst beim Mäcki - ist auch verständlich - aus Fehlern wird man klug.......

  • Censorship am 21.02.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bekannter Mann...

    "Bürgermeister Luigi Brugnaro " Ist das jener Witzbold, der so auf Wien geschimpft hat, wegen der Preise?

  • Richard Lego Österreicher am 21.02.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sagt eh schon alles !

    Das Lokal ist im Besitz einer Chinesin und wird von einem Ägypter geführt. Italien spielt in Venedig ja nicht einmal mehr eine untergeordnete Rolle....

  • Gikosch am 21.02.2018 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer

    Wer am Markusplatz essen geht, ist selber schuld

    • Marlene am 22.02.2018 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gikosch

      Warum selber schuld? Die Einheimischen zahlen nur geringe Preise! Und diese Ungleichbehandlung regt die EU nicht auf? Sonst schreien sie immer sofort auf!

    einklappen einklappen
  • Tine am 21.02.2018 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    Lesen

    Studenten sollte aber schon lesen können! Auf der Speisekarte war ja sicher der Preis angegeben und falls nicht - Lokal verlassen!