Pfusch am Bau

11. Februar 2019 13:13; Akt: 11.02.2019 13:14 Print

Fremdkörper in Genua-Brücke entdeckt

Im August stürzte die Morandi-Brücke in Genua ein, 43 Menschen starben. Jetzt wurden die Ergebnisse der Untersuchung des Unglücks veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Abrissarbeiten an der Todesbrücke von Genua haben begonnen. Am 14. August 2018 war ein 250 Meter langes Teilstück der Autobahnbrücke eingestürzt. Dabei sind 43 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt dürfte der Abriss wohl sechs Monate in Anspruch nehmen. Katastrophe in Genua: Eine Autobahnbrücke ist am 14. August 2018 ohne Vorwarnung in sich zusammengestürzt und hat mehrere Fahrzeuge in die Tiefe gerissen. Ein Lkw-Fahrer konnte seinen Sattelschlepper offenbar gerade noch rechtzeitig abbremsen. Dieses später veröffentlichte Bild zeigt dessen Riesen-Glück noch deutlicher. Der Lkw wurde mittlerweile abgeschleppt. Die Polizei veröffentlichte via Twitter ein Foto von der Abbruchkante: Darunter ist nur noch ein Trümmerfeld zu sehen. Es gibt (Stand 14.30 Uhr) mindestens elf Tote, darunter ein Kind. "Das hier ist die Hölle", werden die Einsatzkräfte in den italienischen Medien zitiert. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. Ein riesiger Teil der Brücke landete im Flussbett darunter. Mindestens zehn Fahrzeuge sollen ebenfalls abgestürzt sein, wie die alarmierten Retter melden. So sah die Morandi-Brücke vor ihrem Einsturz aus. Der eingefärbte Teil des Polcevera-Viadukts existiert nicht mehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Genua laufen derzeit die Abrissarbeiten der Morandi-Brücke, die vor sechs Monaten auf einer Länge von 200 Metern eingestürzte. 43 Menschen kamen ums Leben, darunter vier Kinder. Die gesamte Demontierung dürfte ein Jahr andauern.

Wie die italienische Zeitung "Il Secolo XIX" berichtet, hat nun auch die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) ihr Gutachten zum Unglück veröffentlicht. Diese wurde zur Untersuchung des Einsturzes miteinbezogen.

Stark erodierte Spannseile

Im Beton fanden die Experten laut Bericht diverse Fremdkörper, die sich im Material um die Spannseile befunden hätten. Dem Beton waren wohl Jute und Sand beigemischt worden. Die Spannseile waren außerdem stark erodiert.

Wie mehrere italienische Online-Medien schreiben, waren die erodierten Stahlseile allerdings nicht ausschlaggebend für den Einsturz in Genua. Der Gutachter der Brückenbetreiberfirma Autostrade per L'Italia (Aspi) kam zum gleichen Schluss.

Neubau soll "tausend Jahre halten"

Experten hatten nach dem Unglück erklärt, der Einsturz sei wegen der vielen baulichen Mängel an der Spannbetonbrücke vorhersehbar gewesen.

Mit geschätzten Kosten von gut 200 Millionen Euro wird die neue Brücke eine der teuersten in ganz Europa werden. Architekt Piano versprach, das neue Bauwerk werde "tausend Jahre halten". Pianos Entwurf sieht eine weiß gestrichene Stahlkonstruktion vor, welche die Hafenstadt überspannt. 43 Lichtsäulen sollen an die Opfer des Unglücks erinnern.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(fss)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • schurkraid am 11.02.2019 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    ich sehs immer wieder am bau wie gepfuscht wird und was alles billige genommen wird.... und wenns nur 1 euro sind pro m2 dann sparen sich die baufirmen teilweise schon bis zu 10.000 euros

  • F.P.K. am 11.02.2019 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Tausend Jahre

    Erstens nicht nachweisbar, dass die Brücke 1000 Jahre hält. Ich verspreche eine Brücke zu bauen die 2000 Jahre hält! Zweitens 200 Mio sind nicht ausreichend, jedes größere Bauvorhaben im Bausektor wird weit überzogen. KH Nord, Flughafen Berlin, AKH....

  • Fremdkörper? am 11.02.2019 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Scusi Patron, sie haben Luigi gefunden.

    Hätte ja verwundert, wenn da nicht wieder welche mitgeschnitten hätten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fremdkörper? am 11.02.2019 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Scusi Patron, sie haben Luigi gefunden.

    Hätte ja verwundert, wenn da nicht wieder welche mitgeschnitten hätten.

  • F.P.K. am 11.02.2019 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Tausend Jahre

    Erstens nicht nachweisbar, dass die Brücke 1000 Jahre hält. Ich verspreche eine Brücke zu bauen die 2000 Jahre hält! Zweitens 200 Mio sind nicht ausreichend, jedes größere Bauvorhaben im Bausektor wird weit überzogen. KH Nord, Flughafen Berlin, AKH....

  • schurkraid am 11.02.2019 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    ich sehs immer wieder am bau wie gepfuscht wird und was alles billige genommen wird.... und wenns nur 1 euro sind pro m2 dann sparen sich die baufirmen teilweise schon bis zu 10.000 euros