Kindermörder im Visier

06. Mai 2019 17:27; Akt: 07.05.2019 16:27 Print

Führt die neue Spur im Fall Maddie nach Deutschland?

Zwölf Jahre nach dem Verschwinden von Madeleine McCann geht die portugiesische Polizei neuen Spuren nach. Laut Berichten soll ein Deutscher in den Fokus der Ermittlungen geraten sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 3. Mai jährte sich das Verschwinden der dreijährigen Madeleine McCann zum zwölften Mal. Die portugiesische Zeitung "Correio da Manhã" veröffentlichte am Jahrestag einen Bericht über neue Spuren, denen die Ermittler derzeit nachgingen. So sollen sie gar eine neue verdächtige Person im Visier haben, schrieb "The Mirror".

Wie die britische "Daily Mail" nun berichtet, soll ein Deutscher in den Fokus der Ermittlungen geraten sein. Die portugiesische Polizei wolle sich nach Hinweisen von Scotland Yard in ihren Ermittlungen auch auf Pädophile aus dem Ausland konzentrieren.

Eine von zwei Personen, die für die Polizei dabei angeblich von "erheblicher Bedeutung" seien, soll der verurteilte Kindermörder Martin Ney sein. Aus dem Bericht geht allerdings nicht hervor, worauf sich diese Vermutungen stützen.

N. wurde bereits zu Maddie befragt

Der in Deutschland als "Maskenmann" bekannt gewordene Kindermörder N. war im Februar 2012 zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden, schreibt der "Stern". Zuvor hatte er gestanden, zwischen 1992 und 2001 drei Jungen ermordet und Dutzende weitere missbraucht zu haben. Bei seinen Taten hatte er jeweils eine dunkle Sturmhaube getragen.

Inwieweit Martin Ney etwas mit dem Verschwinden von Maddie zu tun haben könnte, ist völlig unklar. Wie ein Sprecher der Familie McCann gegenüber der "Daily Mail" sagte, war N. schon früher von Ermittlern zu Madeleines Entführung befragt worden. Die Eltern von Maddie würden sich zu den neuen Verdächtigungen nicht äußern, so der Sprecher weiter.

Laut Angaben von "Der Westen", ein Portal, das sich auf die portugiesische Zeitung "Correio da Manha" bezieht, ist Ney allerdings nicht der neue Verdächtige, von dem in den vergangenen Tagen die Rede war.

Maddie

Aus Ferienanlage verschwunden

Die dreijährige Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 aus einer Ferienanlage im portugiesischen Küstenort Praia da Luz verschwunden. Die Eltern waren zu dieser Zeit mit Freunden in einem Restaurant, das rund 50 Meter von der Ferienwohnung entfernt lag. Madeleine war mit ihren beiden zweijährigen Geschwistern allein. Seither fehlt von ihr jede Spur.

Im März erschien auf Netflix eine Doku-Serie, die den Fall nochmals aufrollte. Neue Informationen gab es darin allerdings nicht.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(scl/ mr/20 Minuten)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 06.05.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Der "steht" nur auf jungs! Glaub nicht das der das war. Mich würde das auffressen, nicht zu wissen wo mein Kind ist, ob es noch lebt oder nicht... Wenn man bedenkt wie lange und wie viele an dem Fall schon gearbeitet haben und nie irgendwas herausgefunden. Ich würde meine Kinder nie in einem Hotelzimmer alleine lassen, schlafens halt im Wagerl derweil...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Susi am 06.05.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Der "steht" nur auf jungs! Glaub nicht das der das war. Mich würde das auffressen, nicht zu wissen wo mein Kind ist, ob es noch lebt oder nicht... Wenn man bedenkt wie lange und wie viele an dem Fall schon gearbeitet haben und nie irgendwas herausgefunden. Ich würde meine Kinder nie in einem Hotelzimmer alleine lassen, schlafens halt im Wagerl derweil...

    • Censorship am 07.05.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Susi

      Vor allem würde es mich auffressen, zu wissen, dass ich selbst massiv daran schuld trage, als Eltern.. Diese gingen ja lieber essen und ließen ihr kleines Kind alleine in einem Ferienapartment zurück... Diesbezüglich ist seit 12 Jahren nichts geschehen, Verletzung der Aufsichtspflicht...

    einklappen einklappen