Filmstar verrät

30. Juni 2017 15:13; Akt: 01.07.2017 13:52 Print

Genial: So passen 200 Kleider in Ihren Koffer!

Schauspielerin Rachel Grant zeigt jetzt in einem Video, wie sie 200 Kleidungsstücke in einen Koffer packt – nachmachen!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dieses Video sollten sich alle Urlauber anschauen – und zwar vor der Reise! Die britische Schauspielerin Rachel Grant (39) hat jetzt in einem Facebook-Clip vorgeführt, mit welchen Tricks sie eine ganze Garderobe in einem handelsüblichen Koffer verstauen kann – darunter 15 Kleider, 14 Blusen, sieben lange und sechs kurze Hosen sowie drei Paar Jeans, sechs Paar Schuhe, eine Kamera, iPhone, iPad, Kosmetika, Föhn und und und...


So funktioniert der "Koffer-Trick" (Quelle: YouTube).

Einer ihrer Tipps: Gummibänder! "Damit lassen sich zum Beispiel flache Schuhe und Kabel aller Art zusammenbinden und perfekt verstauen", so Grant. Außerdem rollt sie viele Kleidungsstücke wie T-Shirts zusammen und packt sie in Zip-Lock-Bags: "Dann können sie später auch im Koffer herumwühlen und machen kein Chaos!" Selbst wenn der Koffer geschlossen ist, hat Grant noch einen Trick auf Lager: Sie schüttelt das Gepäckstück, schafft so Platz für weitere Utensilien.

Ihre "Pack-Anleitungen" wurden über zwei Millionen Mal angeschaut

Die beste Rolle spielt die Schauspielerin, die bereits im James-Bond-Film "Die Another Day" mit Pierce Brosnan auf der Leinwand zu sehen war, offensichtlich im Duett mit einem Koffer: Grant ist auch als "Pack-Queen" bekannt, ihre Videos wurden zum Teil über zwei Millionen Mal angeschaut. Widersprechen sollte man Miss Grant sowieso eher nicht: Die TV-Moderatorin und Buchautorin ist nämlich zudem eine bekannte Kampfsportlerin ...

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(tas)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.