Tagebuch

02. Mai 2019 05:31; Akt: 03.05.2019 07:33 Print

Holocaust: "Evas Story" berührt auf Instagram

Es ist eine ganz neue Form des Gedenkens an die Judenverfolgung. In Form von "Instagram Stories" wird die Geschichte eines jungen Mädchens erzählt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum heutigen Holocaust-Gedenktag in Israel wurde die Geschichte eines 13-jährigen Mädchens aus Nagyvarad (Ungarn), "Evas Story", für Instagram aufbereitet. Die Beiträge sollen an Eva Heyman und die rund sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden erinnern.

Umfrage
Was halten Sie von dieser Art des Gedenkens?

Auschwitz

Die Instagram-Beiträge basieren auf den Tagebüchern des jungen Mädchens, das die letzten Monate seines Lebens schildert, bevor es im Oktober 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wird – und wirbt mit dem Slogan "Was, wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte?"

eva.stories

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waluliso2 am 02.05.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So in etwa

    Wie schnell Demos und Gegendemos in den sozialen Netzwerken organisiert sind weiß jedes Kind. Also wäre vieles im Keim erstickt worden. Jedes ausgelaufene Uboot würde verraten werden, jede Verhaftung getwittert.

    einklappen einklappen
  • the maxx am 02.05.2019 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SocialMedia

    Blöde Frage. Mit Social Media hätte es das alles gar nicht erst gegeben.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Waluliso2 am 02.05.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So in etwa

    Wie schnell Demos und Gegendemos in den sozialen Netzwerken organisiert sind weiß jedes Kind. Also wäre vieles im Keim erstickt worden. Jedes ausgelaufene Uboot würde verraten werden, jede Verhaftung getwittert.

    • Mia am 02.05.2019 20:57 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Das würd ich so nicht stehen lassen, den wenn man mal genau schaut auf dieser modernen welt mit den sozialen Netzwerken, und was trotz desen passiert, glaub ich nicht das es im keim erstickt worden wäre!

    einklappen einklappen
  • the maxx am 02.05.2019 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SocialMedia

    Blöde Frage. Mit Social Media hätte es das alles gar nicht erst gegeben.

    • Korbi am 02.05.2019 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @the maxx

      oder durch soziale Medien würde alles schneller passieren. lesen sie doch mal die Kommentare auf FB. wie damals sind sie schon und kaum einer macht etwas.

    • Cerebrum am 02.05.2019 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Dem kann ich nicht zustimmen. Denken Sie es mal zu Ende.

    • Erich Menon am 02.05.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      Social Media

      Oder Social Media hätte es erst gar nicht gegeben. Und wenn doch, dann hätte das NS-Regime virtuos mit diesem Instrument gespielt.

    • püppi am 02.05.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      Und immer wieder

      wird herumgegraben und immer wieder werden solche Geschichten an die Leute gebracht,muss denn immer wieder die Vergangenheit ausgegraben werden?Wir haben davon in der Schule gelernt,ja es war eine schreckliche Zeit aber kann denn nicht mal Ruhe einkehren?Meine Kinder und Enkelkinder haben nichts damit zu tun,wir haben in der heutigen Zeit andere Sorgen!

    einklappen einklappen