Dreiste Botschaft von Herrchen

25. April 2019 20:56; Akt: 25.04.2019 21:11 Print

Hund stirbt qualvollen Hitze-Tod in Auto

Das Auto stand in der prallen Sonne, der Hund war eingeschlossen: Passanten missachteten die dreiste Nachricht des Besitzers und schlugen die Scheibe ein. Doch die Hilfe kam zu spät.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"An alle Neugierigen! Es sitzt ein Hund im Auto, ich weiß das und es geht ihm gut! Jetzt kümmern Sie sich um ihre Sachen und mischen Sie sich nicht in Dinge, die Sie nichts angehen!", stand auf einem Zettel auf dem Armaturenbrett.

Umfrage
Würden Sie Ihren Hund bei Hitze im Auto lassen?
82 %
10 %
2 %
6 %
Insgesamt 4893 Teilnehmer

Ein Passant fand das Tier im Auto und ignorierte die dreiste Nachricht des Hundehalters. Er verständigte sofort die Polizei in der deutschen Stadt Jülich in Nordrhein-Westfalen, doch für den Vierbeiner kam jede Hilfe zu spät. Das Tier verendete im heißen Auto.

Der Hundebesitzer hatte den Vierbeiner am Mittwoch bei einer Außentemperatur von 25 Grad und geschlossenen Scheiben stundenlang im Pkw eingeschlossen und allein gelassen.

Autoscheibe eingeschlagen

Die alarmierten Einsatzkräfte schlugen sofort eine Autoscheibe ein und versuchten noch, den Hund zu retten. Doch da sei der Vierbeiner bereits tot gewesen.

Während der Befreiungsaktion tauchte dann auch der Besitzer des Tieres auf und erklärte, dass er den Hund zwei Stunden zuvor noch mit Wasser versorgt hatte.

Die Polizei schenkt dem Hundehalter aber keinen Glauben, und das aus gutem Grund. "Aufgrund der Auffindesituation - komplett feuchter Innenraum, beschlagene Scheiben - kamen bei den Beamten an dieser Schilderung Zweifel auf", berichtet die Polizei.

Der 52-Jährige wird nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.


Die Nachricht des Hundesbesitzers Quelle: Polizei Jülich

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wm am 25.04.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Endlich ein Gesetz auf den Weg bringen, das die Rettung eines Tieres in solchen Situationen keine Sachbeschädigung nach sich zieht, wertvolle Minuten wurden verschwendet weil die Polizei gerufen werden musste.

  • Paul am 26.04.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    HundebeitzerInnen

    Wie oft wurde davor schon gewarnt? Leider haben Hunde manchmal mehr Verstand als ihr Herrchen/Frauchen. Ist in D offensichtlich nicht anders als in Ö :-(

  • günter am 26.04.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    .....

    zum glück hat sich jemand um seine angelegenheiten gekümmert und gesehen ,ein tier in not und hat gehandelt auch wenn es leider zu spät war .Ich würd den typen das selbe antun ihn in ein auto sperren und stundenlang schmorren lassen und so richtig provokant seinen zettel an jede scheibe hängen und ihm dabei zuwinken und paar fotos machen ( natürlich vorm veröffentlichen verpixeln ). bin gespannt wie ihm das gefällt

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Menschen gibt's.. am 26.04.2019 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Mag

    Leider gibt es aber auch Menschen die die Fensterscheibe bei 15 Grad im Schatten (Abend) einschlagen weil sie meinen, dass der Hund nach einen ausgiebigem Spaziergang im Auto keine Luft bekommt. Mir passiert. Nichtsdestotrotz einen Hund in der prallen Sonne bei über 20 Grad zu lassen ist fahrlässig und gehört bestraft- hier hätte ich auch die Scheibe eingeschlagen.

    • Wm am 29.04.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      Wm

      Da gebe es eine einfache Lösung, ein Gesetz beschließen das man im Notfall die Polizei anruft und die gibt die Order einzugreifen. Mit z. B. Fenster einschlagen. Dazu kommt noch ne Streife vorbei die den Fall aufnimmt und der fahrlässige Besitzer übernimmt alle Kosten, von der Scheibe, den Polizeieinsatz, bis zu den Kosten einer verpflichtenden Kontrolle beim Tierarzt. Oder bei Abnahme die Kosten der Versorgung im Tierheim. Das ein paar mal und es gibt keinen VERANTWORTUNGSLOSEN Hundebesitzer

    einklappen einklappen
  • Paul am 26.04.2019 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    HundebeitzerInnen

    Wie oft wurde davor schon gewarnt? Leider haben Hunde manchmal mehr Verstand als ihr Herrchen/Frauchen. Ist in D offensichtlich nicht anders als in Ö :-(

  • günter am 26.04.2019 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    .....

    zum glück hat sich jemand um seine angelegenheiten gekümmert und gesehen ,ein tier in not und hat gehandelt auch wenn es leider zu spät war .Ich würd den typen das selbe antun ihn in ein auto sperren und stundenlang schmorren lassen und so richtig provokant seinen zettel an jede scheibe hängen und ihm dabei zuwinken und paar fotos machen ( natürlich vorm veröffentlichen verpixeln ). bin gespannt wie ihm das gefällt

  • Göki am 26.04.2019 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Absichtliche Tötung

    Hoffe das der den Höchstmöglichen Strafe bekommt ! Und auch ein verbot ein Tier zu besitzen !

  • Wm am 25.04.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Endlich ein Gesetz auf den Weg bringen, das die Rettung eines Tieres in solchen Situationen keine Sachbeschädigung nach sich zieht, wertvolle Minuten wurden verschwendet weil die Polizei gerufen werden musste.