Klimakrise

06. Juni 2019 12:47; Akt: 12.06.2019 17:28 Print

Forscher: Menschheit ist in 30 Jahren am Ende

Bis zum Jahr 2030 dürfte sich der Planet um 1,6 Grad Celsius erwärmen. Die Folgen wären verheerend.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spätestens 2050 ist es vorbei! Das prophezeien australische Forscher in einem Klimareport. Denn in 30 Jahren wird die Erde für den Menschen nicht mehr bewohnbar sein, sind die Experten überzeugt.

Umfrage
Macht Ihnen der Klimawandel Sorgen?

Im Vorwort meldet sich der frühere Chef der australischen Streitkräfte und pensionierte Admiral der Royal Australian Navy, Chris Barrie, zu Wort: "Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung stellt nach dem Atomkrieg die größte Bedrohung für das menschliche Leben auf dem Planeten dar. Heutzutage sind die 7,5 Milliarden Menschen die räuberischste Spezies, die es je gegeben hat. Wenn die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen angewachsen sein wird, wird das fatale Folgen haben – wenn wir unser Verhalten nicht grundlegend ändern."

Bis zum Jahr 2030 noch Zeit

Im Bericht für das Breakthrough National Centre for Climate Restoration geht man davon aus, dass die "katastrophalen Auswirkungen der Klimakrise" den Planeten zerstören werden. Ausschlaggebend dafür: Die Untätigkeit der Menschen.

So überlebte unsere Spezies ganze 300.000 Jahre ohne Probleme. Nun soll unser letztes Stündchen geschlagen haben. Denn das Pariser Klima-Abkommen reicht laut den Wissenschaftlern nicht aus, um die Erderwärmung aufzuhalten. Bis zum Jahr 2030 erwärmt sich der Planet um 1,6 Grad Celsius. Mag im ersten Moment nach wenig klingen, jedoch wären die Folgen verheerend.

Keine Rückkehr mehr möglich

Eine Wende ist zu diesem Zeitpunkt nämlich schon fast nicht mehr möglich. In den Jahren zwischen 2030 und 2050 wird damit die Temperatur um drei Grad Celsius steigen. Ab da ist klar: Das Ende ist besiegelt. Das Abschmelzen der Eisschilde in Grönland und der Westantarktis wird sich nicht mehr aufhalten lassen.

Die Forscher sprechen von einem sogenannten "Hothouse"-Szenario. Konkret bedeutet das: Selbst wenn man nun alle Emissionen einstellt, steigt die Temperatur des Planeten weiter an. Ein Kreislauf, aus dem man nicht mehr entkommen kann.

Somit kann der Mensch bald keinen Einfluss darauf nehmen, die Erde zu retten. Die Folgen sind Dürre, Naturkatastrophen und Pandemien. Über die Hälfte der Menschheit wird über 20 Tage im Jahr starker Hitze ausgesetzt sein. Zu viel für einen menschlichen Körper.

In Asien bleiben die Monsune aus. Große Flüsse versiegen. In Nord- und Mittelamerika sorgen Waldbrände für Chaos. Es regnet nur mehr halb so viel wie eigentlich notwendig.

In Westafrika steigen die tödlichen Hitzetage auf über 100 im Jahr. Nahrung wird knapp. Das wirkt sich auf die komplette Weltbevölkerung aus. Mehr als eine Milliarde Menschen werden zu Flüchtlingen.

Das Finale der Menschheit?

Das führt zu weiteren Krisen und Herausforderungen für die Menschheit. Die Forscher gehen davon aus, dass zu Waffen gegriffen wird. Im schlimmsten Fall könnte alles in einem Atomkrieg enden. Die Schäden werden jedenfalls so hoch sein, dass die "hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die menschliche Zivilisation zu Ende geht".

Im Bericht fordert man die Regierungen aller Länder dazu auf, an emissionsfreien Industrien zu arbeiten. Auch der Kohlendioxid-Ausstoß müsste im großen Stil verringert werden. Es gehe nicht nur um das Volk eines einzelnen Landes, sondern um die komplette Weltbevölkerung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Teufelskreis am 06.06.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Erstens: CO2 bekommt man aus der

    Luft, indem man viele Bäume pflanzt. Die machen Zucker und Sauerstoff draus. Zweitens: Weniger Menschen auf diesem Planeten, denn der Mensch macht nicht nur Umweltverschmutzung, sondern ist sie aufgrund seiner schieren Anzahl. Drittens: Stoppt die Migration. In z.B. Afrika ist die Fertilität viel zu hoch. Die Ressourcen werden durch zu viele Menschen aufgebraucht. Dann schickt man seine Kinder nach Europa. Dadurch wird in Afrika neuer Platz geschaffen für noch mehr Kinder. Die Kinder in Europa schicken unser Geld nach Afrika. Dadurch können sich die Afrikaner noch mehr Kinder leisten usw.

    einklappen einklappen
  • Trauerspiel am 06.06.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht...

    ...ist es sogar besser so für diesen Planeten, wenn sich unsere Spezies nicht mehr halten kann. Die Menschheit hat alles dazu beigetragen, damit die Umwelt nicht mehr funktioniert. Ich hoffte, ich muss es nicht mehr mit erleben, bin aber schon seit einigen Jahren der Überzeugung, dass auch ich das Trauerspiel noch erleben werde, sofern es mich nicht vorher schon dahin rafft.

    einklappen einklappen
  • Max Steuerzahler am 06.06.2019 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Die Intelligenz des Menschen!?

    Juhu, ich hoffe nur dass wenigstens die Tiere überleben und sich wieder frei herumlaufen können.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Vorstadtmama am 07.06.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Australische Wissenschaftler

    prophezeien den Weltuntergang. Wieder einmal. Das Klima und die Menschheit werden auch diese Vorhersage überleben...

  • Sandra am 07.06.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    So what

    Ich muss fast hoffen das es so kommt denn ein Leben auf dieser Welt in heutiger Zeit erscheint mir nicht wirklich erstrebenswert.

  • Chames am 07.06.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Klimalüge Mensch

    Nicht der Mensch ist die räuberische Spezies, sondern die Kapitalisten, Politiker, Konzerne, Lobbyisten, Spekulanten usw... welche nicht genug bekommen können und alles Unglück der Welt auf den Rücken der restlichen Bevölkerung abwelzen. Es könnte viel harmonischer sein aber in unserer Wohlstandsgesellschaft möchte niemand mehr auf die Verbrauchsgüter verzichten welche uns von den Medien unterschwellig als "lebensnotwendig" "verkauft" werden. Klima gab es schon immer, die Hysterie ist auch nur ein Teil der Globalisten um weiter die Menschen zu steuern. Verringert mal die gebzahl der Afrikaner.

  • Wm am 07.06.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Nur die westliche Welt, die Maya hatte sicher ähnliche Zukunftsprognosen, mit der Menschheit war es deswegen trotzdem nicht aus

    • Southpaw am 07.06.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Majas

      Die haben aber auch rechtzeitig mit Menschenopfern gegengesteuert. Wir haben nur die heilige Klimagretl :(

    einklappen einklappen
  • Fritz am 07.06.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Hört endlich auf mit dieser Klimalüge! Wir leben immer noch in einer kleinen Eiszeit, nur zur Info. Und dass die Pole vereist sind ist nun mal NICHT der Normalzustand unseres Planeten. Bitte informiert euch mal anständig. Die Hockeykurve von diesen zwei dümmlichen Engländern wurde längst als Fälschung entlarvt, da man ausschlaggebende Daten einfach weggelassen hat!

    • Leo King am 07.06.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      Gratulation

      Endlich einmal jemand, der sich sein Gehirn von den Systemmedien und den "Aktivisten" nicht weichwaschen ließ.

    einklappen einklappen