In Station

12. Juli 2018 13:01; Akt: 13.07.2018 10:39 Print

18-Jährige schläft ein, U-Bahnfahrer vergewaltigt sie

In den frühen Morgenstunden hat laut Polizei ein 57-jähriger U-Bahnfahrer eine 18-jährige Frau in einer Bahnstation in München vergewaltigt.

U-Bahn München. In der Station Großhadern vergewaltigte der Fahrer eine betrunkene Frau. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 7.30 Uhr entdeckte die Polizei am Morgen des 16. Juni nahe der U-Bahn-Station Klinikum Großhadern in München eine verwirrte Frau mit offener Hose, verrutschtem Oberteil und offenen BH. Die orientierungslos wirkende und stark betrunkene 18-Jährige gab gegenüber den Polizisten an, dass sie womöglich in der U-Bahn eingeschlafen sei. An mehr, als dass sie eine Hand von einem Fremden in ihrer Hose hatte, erinnere sie sich nicht.

Umfrage
Hat die Polizei genug Rechte?
16 %
84 %
Insgesamt 54324 Teilnehmer

Die Beamten forschten nach und fanden heraus, dass die schlafende Frau wohl schon in der Nacht in einer U-Bahn eingeschlafen war, da sie mit einem Zug aus der Wendeanlage der U-Bahn kam. Dass die Frau so verstört wirkte und bedenklich bekleidet war, ließ die Beamten nachforschen. Sie ließen sich die Videoaufnahmen aus der U-Bahn zeigen.

Details wurden nicht genannt, die Polizei nahm aber den 57-jährigen U-Bahnfahrer als Tatverdächtigen der Vergewaltigung fest, zur Tat gegen die 18-Jährige sei es in den frühen Morgenstunden gekommen. Der Verdächtige ist Familienvater und Ehemann, er wurde wegen Vergewaltigung einer Widerstandsunfähigen und unterlassener Hilfeleistung angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl am 12.07.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Jetzt hat der Wahnsinnige auf einen Schlag das Leben seiner eigenen Familie ruiniert, dass des Opfers und sein eigenes....Alles Gute dem Opfer! 4 Bilder mit dem selben Inhalt: und in dieser Unterführung kam es am Montag um 9 Uhr früh zum Übergriff. Volle Panne

    einklappen einklappen
  • PeterKarl am 12.07.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wien ein Wahnsinn.

    Jetzt kann man sich nicht einmal mehr auf die U-Bahn Fahrer verlassen.

    einklappen einklappen
  • Habakkuk Clown am 13.07.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Magier

    Warum steht da jetzt nicht die Nationalität wie sonst immer?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Habakkuk Clown am 13.07.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Magier

    Warum steht da jetzt nicht die Nationalität wie sonst immer?

  • PeterKarl am 12.07.2018 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wien ein Wahnsinn.

    Jetzt kann man sich nicht einmal mehr auf die U-Bahn Fahrer verlassen.

    • Franz am 12.07.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      420

      Wien ein Wahnsinn, bei einer Tat die in München geschah?

    • Luke am 12.07.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ordentlich lesen;)

      Wien ???? Also ich lese München !!!!

    • Pietro am 12.07.2018 19:06 Report Diesen Beitrag melden

      Lesen können wir?

      Was hat das mit Wien zu tun?

    • Terlom am 12.07.2018 20:10 Report Diesen Beitrag melden

      Wien?

      Lesen sie den Artikel, ehe sie Unsinn verzapfen.

    • Sel erk am 12.07.2018 21:06 Report Diesen Beitrag melden

      Sel

      Es ist in München passiert und nicht in Wien.

    • Angi am 12.07.2018 21:16 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      War zwar in München und nicht in Wien aber bitte....

    • Julia am 13.07.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Wien (k)ein Wahnsinn.

      Nur das es nicht in Wien passiert ist sondern in München!

    • Stefan am 13.07.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist in München....

      Deutschland nicht Österreich...

    • Sabinekk am 13.07.2018 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Kommentar reicht

      Ok und wieso schreibt jetzt jeder Einzelner, dass es in München passiert ist. Ein Kommentar reicht doch.

    • Lampe am 22.07.2018 01:42 Report Diesen Beitrag melden

      Meister

      BERLIN, nicht Wien. Gelesen hams den Artikel aber schon?

    einklappen einklappen
  • Konfusius am 12.07.2018 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffe auf nähere Information

    Ja, dieser Walter war schon immer ein schlimmer Finger.

    • Monic am 13.07.2018 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Das kann doch nicht sein !

      Wie schrecklich !!!! wie krank ist die Menschheit geworden. ..Das arme Mädchen und die Familie des Täter !!!

    einklappen einklappen
  • Karl am 12.07.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Jetzt hat der Wahnsinnige auf einen Schlag das Leben seiner eigenen Familie ruiniert, dass des Opfers und sein eigenes....Alles Gute dem Opfer! 4 Bilder mit dem selben Inhalt: und in dieser Unterführung kam es am Montag um 9 Uhr früh zum Übergriff. Volle Panne

    • Sia am 12.07.2018 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Sia

      Und das alles zerstört wegen einer Minute geilseins. Was ich komisch finde, ist, dass er wusste, dass es Kameras gibt. So gestört

    • Konfusius am 12.07.2018 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Der Tatort - weit von uns weg

      Bei so einem Ungustl kann man kaum behaupten, dass er irgendjemandem abgehen wird. Es gibt der Männer genug, die anstelle ihm das "Oberhaupt" der Familie des Täters einnehmen koennten. Ausserdem muss man sich auch um das seelische Wohl des jungen Opfers kümmern.

    einklappen einklappen