Die Reaktionen zum Busunglück

18. April 2019 07:57; Akt: 18.04.2019 08:49 Print

"Ich kann die Leiden der Menschen kaum ertragen"

Am Mittwochabend verunfallte ein Touristenbus auf der Ferieninsel Madeira und 29 Menschen starben. Über Social Media drückten viele Personen ihr Beileid aus.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem bei einem Busunglück auf Madeira am Mittwochabend 29 Personen ums Leben gekommen sind, drücken viele Personen ihr Mitgefühl aus.

<<< Video zeigt tödlichen Busunfall auf Madeira >>>

Darunter der Bürgermeister der Gemeinde Santa Cruz, die ebenfalls im Kreis Caniço liegt, wo der Bus verunfallt ist. "Mein Gott, ich bin sprachlos. Ich kann die Leiden der Menschen kaum ertragen", sagte er noch am Mittwoch.

Das deutsche Auswärtige Amt informierte gestern Abend via Twitter:

Auch Premierminister Antonio Costa meldete sich zu Wort. Über Twitter teilte er sein tiefes Bedauern über den Unfall mit und sprach allen Familien im Namen der portugiesischen Regierung sein tiefstes Beileid aus. Außerdem dankte er den Helfern auf Madeira und drückte auch der Bundeskanzlerin Angela Merkel gegenüber sein Beileid aus.

Ebenfalls zu Wort meldete sich der Sprecher der Bundesregierung und Chef des Bundespresseamtes (BPA) Steffen Seibert:

Auch das Busunternehmen, dem der verunfallte Bus gehörte, zeigte sich sofort kooperativ. Gegenüber den Ermittlungsbehörden sagte es: "Es ist unser Wille und unser Bestreben, dass alle Fakten, Gründe und Verantwortlichkeiten des Unfalls ermittelt werden."


(Video: Tamedia)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(doz)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PS am 18.04.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phraseninszenierung

    Ich werde nie verstehen, warum bei tragischen Unglücken mit mehreren Betroffenen ungleich mehr inszeniert wird als bei normalen Unfällen ?!? Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht um das unsägliche Leid der Verunglückten bzw. Angehörigen, sondern um die unglaubwürdige Phraseninszenierung der Politiker u. CO.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • PS am 18.04.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phraseninszenierung

    Ich werde nie verstehen, warum bei tragischen Unglücken mit mehreren Betroffenen ungleich mehr inszeniert wird als bei normalen Unfällen ?!? Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht um das unsägliche Leid der Verunglückten bzw. Angehörigen, sondern um die unglaubwürdige Phraseninszenierung der Politiker u. CO.