Fahndung

11. Januar 2019 14:53; Akt: 12.01.2019 17:40 Print

Video zeigt Attacke auf AfD-Politiker Magnitz

Die Polizei Bremen hat ein Überwachungsvideo von der Attacke auf AfD-Politiker Frank Magnitz veröffentlicht. Zu sehen ist wie drei Angreifer den Politiker von hinten zu Boden stoßen.

Das Video der Überwachungskamera wurde von der Polizei Bremen veröffentlicht.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Tagen beherrscht die Attacke auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz die deutsche Politik. Die AfD sprach zunächst von einem gezielten Mordanschlag und davon, dass Magnitz "mit einem Kantholz" gar "halbtot geprügelt" worden sei. Es gab zahlreiche Wortmeldungen von Politikern.

Wie das von der Polizei veröffentlichte Video zeigt, wurde Magnitz von drei vermummten Angreifern von hinten angegriffen und zu Boden gestoßen. Anschließend rennen diese davon. Magnitz' schwere Kopfverletzungen scheinen, wie die Polizei bereits zuvor mitteilte, vom Sturz herzurühren.

Kein "Kantholz", aber gezielte Attacke

Ein Kantholz oder sonstiger Schlaggegenstand ist im Video bei der Attacke nicht zu sehen. Auch wurde der am Boden liegende AfD-Politiker nicht weiter traktiert, wie seine Partei dies zuvor behauptete. Erkennbar ist aber auch, dass es sich um einen gezielten Angriff handelt und wohl keinen "zufälligen" Raubüberfall, wie ebenfalls kolportiert wurde.

Attacke auf Frank Magnitz

Magnitz selbst sagte bei seiner Einvernahme im Krankenhaus, dass er sich an den Angriff nicht erinnern könnte. Er erlitt durch den Sturz eine große Platzwunden am Kopf sowie vermutlich eine Gehirnerschütterung.

Polizei-Server ging in die Knie

Die Polizei Bremen hat mit dem Video auch einen Fahndungs- bzw. Zeugenaufruf veröffentlicht. Aufgrund des hohen öffentlichen Interesses am Fall ist der Server der Polizei Bremen nach Veröffentlichung des Videos zwischenzeitlich in die Knie gegangen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Si Vis Pacem am 11.01.2019 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant,

    dass zuletzt das Narrativ aufkam, er sei kur gestürzt. Halt unangenehm, wenn dann der Videobeweis kommt.

    einklappen einklappen
  • Michi am 12.01.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Video zeigt nicht alles

    Was war vorher? Das Video fängt dort an, wo er bereits geschlagen wurde und zu Sturz kam.

  • Franz Absberg am 11.01.2019 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Politisch korrekte Erklärung

    Nach linker Version wurde ihm anscheinend nur anerkennend auf die Schulter geklopft und es war seine Schuld dass er nicht standfest war und stürzte, die vielen Verletzungen im Gesicht und Kopf sind durch die Rotation beim Fall entstanden!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sciencer am 13.01.2019 04:26 Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Solche Videos würde ich mir von JEDER Straftat, die passiert wünschen. Aber das passt den "Datenschützern" nicht. Schließlich muss man die Wahrheit mit Geld biegen können - zum Wohle der Reichen und Mächtigen. Sie sind die Lobby der Datenschützer. Kantholz? Vielleicht ein Volksaufstand? Schade, "nur" ein ganz normales Verbrechen, das jeden von uns treffen kann, aber da haben wir halt Pech gehabt. Ein Opfer von Menschen mit schlechter Kindheit halt - arme Täter.

  • Salomon am 12.01.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hinterhältig

    Ist das die Linke Gewaltbereitschaft, die Andersdenkende mundtot machen wollen? Kein gutes Zeichen für die Zukunft der Demokratie.

  • naturlieb am 12.01.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Rache

    Solche Angriffe lösen in der Regel einen starken Run auf Ausländer aus. Rache an solche Truppen könnten folgen. Auch bei uns.

  • Michi am 12.01.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Video zeigt nicht alles

    Was war vorher? Das Video fängt dort an, wo er bereits geschlagen wurde und zu Sturz kam.

  • Jürgen am 11.01.2019 23:50 Report Diesen Beitrag melden

    möglicherweise nur ein Parteifreund

    der ihn freudig von hinten angesprungen ist... wäre auch möglich... geplant ist jedenfalls derartiges offenbar nicht gewesen...