Bei Karlsruhe

31. Juli 2018 16:38; Akt: 31.07.2018 17:45 Print

Kater wird auf Baustelle in Mauer einbetoniert

Kater Jimmy legte sich auf einer Baustelle schlafen, am nächsten Tag wurde er beim Betonieren übersehen. Nun wurde er zwar befreit, konnte aber noch nicht gerettet werden.

Das Loch ist mittlerweile groß genug, jetzt muss sich

Das Loch ist mittlerweile groß genug, jetzt muss sich "Jimmy" nur noch ins Freie trauen. (Bild: Polizei Karlsruhe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein nächtliches Jammern und Jaulen hat in den letzten Tagen Anwohner in der baden-württembergischen Ortschaft Bretten bei Karlsruhe aufgeschreckt.

Umfrage
Sind Sie ein Katzen- oder Hundemensch?
24 %
27 %
18 %
28 %
2 %
1 %
Insgesamt 8414 Teilnehmer

Als die Polizei am späten Montagabend einen Neubau absuchte, entdeckten die Beamten, dass das jämmerlichen Heulen von einer Katze stammte.

Das Tier befand sich in einem Hohlraum unter der Mauer einer Garage, wo es sich vermutlich eingeschlichen hatte und beim Betonieren übersehen worden war. Es hatte noch Bewegungsfreiheit, konnte sich aber aufgrund eines sehr schmalen Spaltes nicht selbst befreien.

Die Besitzerin des Maine-Coon-Katers hatte bereits seit knapp zwei Wochen in der Gegend mit Flyern nach ihrem Liebling namens Jimmy gesucht. Mit Bohrhammer und schwerem Gerät haben Helfer und Bauherr am heutigen Dienstagmorgen dem einbetonierten Kater einen Weg in die Freiheit gebahnt.

Obwohl die neu geschaffene Öffnung für Jimmy groß genug ist, traute er sich bis jetzt nicht aus dem Hohlraum heraus. Er ließ sich immer nur kurz blicken – selbst als sein Frauchen ihn mit feinsten Leckereien lockte, wie die Polizei berichtete.

"Wenigstens scheint es dem Tier den Umständen entsprechend ganz gut zu gehen. Vermutlich wird es sich früher oder später doch noch dazu entschließen, nicht nur das Näschen herauszustrecken, sondern die neu gewonnene Freiheit zu genießen", hofft die Polizei.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(kle/20 Minuten)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 31.07.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das arme Tier

    dass der Kater verschreckt ist, darf aber niemanden wundern: zuerst lange im Dunklen ohne Futter und Wasser eingeschlossen, dann der Lärm des Schrämmhammers...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heimatland am 31.07.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das arme Tier

    dass der Kater verschreckt ist, darf aber niemanden wundern: zuerst lange im Dunklen ohne Futter und Wasser eingeschlossen, dann der Lärm des Schrämmhammers...

    • efi am 01.08.2018 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heimatland

      ich sah schon katzen bei halb so schmalen Öffnungen durchkriechen....

    • Andreas am 01.08.2018 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      @efi

      Wahrcheinlich waren das halb so große Katzen. Es heißt, dass es ein Maine Coon ist, eine der größten Katzenrassen.

    einklappen einklappen