08. November 2018 12:32; Akt: 08.11.2018 12:46 Print

Manfred Weber tritt für EVP bei Europawahl an

Der derzeitge EVP-Fraktionschef Manfred Weber wird Spitzenkandidat der EU-Konservativen um die Juncker-Nachfolge.

Bildstrecke im Grossformat »

Manfred Weber beim EVP-Kongress in Helsinki.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Volkspartei (EVP) geht mit ihrem derzeitigen Fraktionschef Manfred Weber als Spitzenkandidaten in die Europawahl. Der deutsche Christsoziale setzte sich am Donnerstag beim EVP-Kongress in Helsinki mit großer Mehrheit gegen den finnischen Ex-Premier Alexander Stubb durch.

Weber erhielt mit 79 Prozent der abgegebenen Stimmen die deutliche Mehrheit, sein Kontrahent kam nur auf 20 Prozent. Weber war als Favorit in die geheime Wahl durch die 758 Delegierten aus den EU-Staaten gegangen, hatte er doch die Unterstützung aller Staats- und Regierungschefs der EVP.

Bei der Europawahl kandidiert er für die Nachfolge des jetzigen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Elisabeth am 08.11.2018 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unixs

    Warum immer Deutschland ? Die Regierung von Merkl reicht bereits !

    einklappen einklappen
  • kein Herdentier am 08.11.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Der Nachfolger vom Juncker

    heisst Weber. Dies wurde in Germanien mit Merkl + Macron bereits ausverhandelt und gilt als fixiert, da der doch weiterhin der Garant für die Allmacht der BRD sein soll und muss. SO entstand ja auch die EU und wird auch deshalb irgendwann enden, da die kleinen Länder sich das (und andere Gemeinheiten) sicher nicht ewig gefallen lassen werden ! GB war erst der Beginn, auch wenn manche Befürworter dieser Union dort heute noch nach raunzen weil fehl informiert !

  • Reinhard am 08.11.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Die EU und derjenige der unseren

    Beitritt mitverhandelt hat ist sowieso krank. Ich würde nie auf die Idee kommen einem Verein beizutreten bei dem die Stimme eines Dickeren mehr zählt als meine Stimme

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ichweisses am 08.11.2018 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EVP für Europa

    Wahrscheinlich ist er zur Zeit der Kompetenteste in der EU. Hoffentlich kann er bei der Europawahl überzeugen. Wie man von den Sozialdemokraten regierten Länder sieht, wollen die mehr Kulturmischung.

    • Thomas am 08.11.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

      EVP=S&D

      Der Weber hat dieselben Ziele wie Timmermans.

    einklappen einklappen
  • Reinhard am 08.11.2018 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Die EU und derjenige der unseren

    Beitritt mitverhandelt hat ist sowieso krank. Ich würde nie auf die Idee kommen einem Verein beizutreten bei dem die Stimme eines Dickeren mehr zählt als meine Stimme

  • kein Herdentier am 08.11.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Der Nachfolger vom Juncker

    heisst Weber. Dies wurde in Germanien mit Merkl + Macron bereits ausverhandelt und gilt als fixiert, da der doch weiterhin der Garant für die Allmacht der BRD sein soll und muss. SO entstand ja auch die EU und wird auch deshalb irgendwann enden, da die kleinen Länder sich das (und andere Gemeinheiten) sicher nicht ewig gefallen lassen werden ! GB war erst der Beginn, auch wenn manche Befürworter dieser Union dort heute noch nach raunzen weil fehl informiert !

  • Elisabeth am 08.11.2018 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unixs

    Warum immer Deutschland ? Die Regierung von Merkl reicht bereits !

    • Relevator am 08.11.2018 17:51 Report Diesen Beitrag melden

      ja der Orban wurde wieder von Juncker

      und Tusk angemacht. Die "Werte" sind es die wir brauchen ! Ich habe in 40 Jahren bei der EU keinerlei Werte gesehen ausser Bauernnepp und Verdummung. Weg mit der EU ! Europa darf nicht nur von zwei Ländern regiert werden !

    einklappen einklappen