Legal in Kanada

31. Juli 2018 09:33; Akt: 31.07.2018 11:53 Print

Mann ändert Geschlecht für billigere Versicherung

Weil Frauen weniger für ihre Autoversicherung zahlen, ließ ein Kanadier gesetzlich sein Geschlecht ändern – und das ganz einfach.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Diskussion um Transgender und Personen, die sich mit einem anderen Geschlecht als ihrem biologischen identifizieren und dies gesetzlich verankert haben wollen, ist um eine Facette reicher.

Ein Kanadier, nur bekannt als David aus der Provinz Alberta, kaufte sich ein neues Auto, einen Chevrolet Cruze. Doch weil er bereits früher einmal einen Unfall verschuldet hatte, hätte er umgerechnet knapp 3.000 Euro (4.500 kanadische Dollar) Versicherung pro Jahr zahlen sollen.

Er fragte, wieviel er zahlen müsste, wenn er eine Frau wäre – es wären nur etwas mehr als 2.200 Euro (3.400 CAD), also ein Unterschied von fast 800 Euro. "Ich war ziemlich sauer deswegen. Ich wollte mich nicht verarschen lassen", erzählte David dem Sender CBC.

Also machte er sich Kanadas laxe Gesetze zur offiziellen Änderung seines Geschlechts zu Nutze: Er holte sich eine Bestätigung seines Arztes, dass er sich als Frau fühle und ließ sich so eine neue Geburtsurkunde ausstellen.

"Habe das System ausgetrickst"
"Es war ziemlich einfach", erzählt David. "Ich habe einfach danach gefragt und gesagt, ich fühle mich als Frau und möchte als Frau anerkannt werden. [Der Arzt] stellte mir die Bestätigung aus die ich wollte."

Und so erhielt er – oder besser gesagt sie? – schließlich eine billigere Autoversicherung: "Ich war recht schockiert aber auch erleichtert. Ich denke, dass ich das System ausgetrickst habe, dass ich gewonnen habe."

In Österreich wäre so etwas nicht möglich, da laut EU-Gesetzen zur Gleichbehandlung Frauen gegenüber Männern bei Versicherungen nicht bevorzugt werden dürfen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans am 31.07.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Genderirrsinn

    Würde man in den Pässen das BIOLOGISCHE Geschlecht angeben, hätte niemand ein Problem. Es ist auch ganz eindeutig: XX Chromosomenpaar = Frau. XY Paar = Mann. Es gibt zwar vielleicht in sehr seltenen Fällen auch YY, aber diese Leute haben ganz andere Probleme, als sich darum zu kümmern, welchem Geschlecht sie angehören. Dass solche Regelungen auszunutzen sind, ist vollkommen klar. Die Frauen- und Quotenbeauftragten in Unternehmen und Verwaltung freuen sich sicher schon, wenn das auch bei uns eingeführt wird. Eine solche Klage ist in Deutschland schon anhängig.

  • Georg am 31.07.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wiffzack

    Ich lasse mich auch zur Frau umwandeln, gehe dann mit 60 in die Pension. Wenn das bürokratische dann vorbei ist, lasse ich mich wieder zum Mann machen. Gewusst wie!

  • Speedy am 31.07.2018 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopierte

    Kia Werbung von früher. Als die Männer sich umoperieren lassen für den Frauenbonus vom Pikanto.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Speedy am 31.07.2018 16:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopierte

    Kia Werbung von früher. Als die Männer sich umoperieren lassen für den Frauenbonus vom Pikanto.

  • Georg am 31.07.2018 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wiffzack

    Ich lasse mich auch zur Frau umwandeln, gehe dann mit 60 in die Pension. Wenn das bürokratische dann vorbei ist, lasse ich mich wieder zum Mann machen. Gewusst wie!

  • Hans am 31.07.2018 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Genderirrsinn

    Würde man in den Pässen das BIOLOGISCHE Geschlecht angeben, hätte niemand ein Problem. Es ist auch ganz eindeutig: XX Chromosomenpaar = Frau. XY Paar = Mann. Es gibt zwar vielleicht in sehr seltenen Fällen auch YY, aber diese Leute haben ganz andere Probleme, als sich darum zu kümmern, welchem Geschlecht sie angehören. Dass solche Regelungen auszunutzen sind, ist vollkommen klar. Die Frauen- und Quotenbeauftragten in Unternehmen und Verwaltung freuen sich sicher schon, wenn das auch bei uns eingeführt wird. Eine solche Klage ist in Deutschland schon anhängig.