Weil er Frau zu Hilfe kam

30. April 2017 10:37; Akt: 30.04.2017 11:48 Print

Mord an 20-Jährigem per Facebook angekündigt

Dass er eine Frau gegen einen Grapscher verteidigte, kostete den 20-jährigen Mert A. in Deutschland das Leben. Der Mord war sogar per Facebook angekündigt worden.

"Morgen bist du tot", schrieb der Beschuldigte seinem Opfer einen halbe Stunde vor der Tat. (Symbolbild) (Bild: iStockphoto)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schockierende Bluttat in Deutschland: Ein 20-Jähriger ist im deutschen Flensburg erstochen worden, weil er eine Frau in einer Disco gegen einen Grapscher verteidigte.

Am Ostersamstag war der 20-jährige Mert A. mit seiner Freundin in einem Flensburger Club unterwegs. Da beobachtete er, wie ein anderer Clubbesucher – Albert R. – einer Frau an den Po grapschte. A. stellte den Grapscher zur Rede und forderte ihn auf, sich bei der Frau zu entschuldigen.

"Morgen wird dein Todestag sein"

Es kam zu einem Streit, die Polizei musste anrücken. Wie die "Bild" berichtet, brüllte Albert R. laut Zeugenaussagen beim Weggehen noch: "Morgen wird dein Todestag sein." Dass er diese Drohung wahrmachen sollte, ahnte jedoch niemand.

Zusammen mit einem Begleiter verfolgte Albert R. den 20-Jährigen bis zu dessen Wohnung. Die Bluttat, die folgen sollte, war sogar über Facebook angekündigt worden, wie nun herauskam. Noch gegen 3.12 Uhr früh schrieb Albert R. seinem Opfer eine Nachricht: "Du Hurensohn, du bist morgen tot."

Sie klopften an, dann stachen sie zu

Eine halbe Stunde später stand R. zusammen mit seinem Komplizen Arton I. vor der Haustür von Mert A. Sie klopften an und als dieser öffnete, stach Arton I. zu. Das 20-jährige Opfer brach sofort zusammen und starb wenig später an seinen Verletzungen.

Die Täter konnten von der Polizei gestellt werden. Arton I. sitzt in U-Haft und gegen Albert R. wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TantePolly am 30.04.2017 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ein angekündigter Totschlag ist ein Mord

    und ein "Verdacht" dabei wohl nur ein Witz.

  • Carmen am 30.04.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mörder!!!

    Wo Zivilcourage endet.....einfach nur traurig und fürchterlich. "EIINER" der NICHT wegschaute,musste sterben. Mein Beileid an die Familie des jungen Burschen.

  • Sissy am 30.04.2017 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mord

    Mein Herzliches Beileid ich hoffe das dieses Miststueck ordentlich Bestraft wird.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • G. Amlacher am 02.05.2017 05:40 Report Diesen Beitrag melden

    Totschlag?

    Totschlag? Das war doch geplanter Mord. Und er hatt den in Auftrag gegeben und war sogar dabei. Totschlag ist vierl zu milde

  • Calimero am 30.04.2017 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbrechen

    Hier brauchen wir keinen Verdacht,da gibts wie in vielen Fällen: LEBENSLANG !!

  • Sissy am 30.04.2017 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mord

    Mein Herzliches Beileid ich hoffe das dieses Miststueck ordentlich Bestraft wird.

  • Milchkanne am 30.04.2017 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    Mert, Arton, etc..."Neudeutsche" unter sich eben...!

  • Carmen am 30.04.2017 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mörder!!!

    Wo Zivilcourage endet.....einfach nur traurig und fürchterlich. "EIINER" der NICHT wegschaute,musste sterben. Mein Beileid an die Familie des jungen Burschen.