Gegen Schulmedizin

05. Juni 2019 15:43; Akt: 05.06.2019 16:24 Print

Lieber vegan als Chemo: Mutter stirbt an Krebs

Katie Britton-Jordan war überzeugt, dass eine Chemotherapie nichts als Gift für den Körper sei und lebte lieber vegan. Dann starb sie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Katie Britton-Jordan (40) aus Derbyshire, Großbritannien, Probleme beim Stillen ihres Babys hatte, ging sie zum Arzt. Der stellte eine besonders aggressive Form von Brustkrebs fest. Er empfiehl ihr eine Chemotherapie und die Entfernung der Brust. Britton-Jordan entschied sich dagegen.

Sie sei überzeugt davon gewesen, dass eine Chemotherapie pures Gift für den Körper sei: "Damit vergiftet man seinen Körper. Meiner Meinung nach gibt es vielfältige andere Möglichkeiten, die vielversprechender sind als eine Chemotherapie", schrieb sie 2017. Eine Entfernung ihrer Brust lehnte sie ab. Sie begann stattdessen, mit alternativen Heilmethoden zu experimentieren. Sie wählte zudem einen veganen Lebensstil - und berichtete über Verbesserungen ihres Zustands.

"Ich fühle mich wirklich gut und kann immer noch arbeiten und mich um meine Tochter kümmern. Ich esse hauptsächlich rohes Gemüse und Obst. Das hilft. Wenn ich eine Chemo hätte, wär ich jetzt wohl schon bettlägerig. Ich kenne Freunde, die sich von der Chemo ihr Leben lang nicht erholt haben."

Dennoch starb Britton-Jordan Ende Mai. Seine Trauer verlautbarte ihr Ehemann Neil auf Facebook: "Es bricht mir das Herz, dies zu schreiben. Katie ging mit derselben Grazie und Kraft, mit der sie auch ihr Leben lebte, ins nächste über. Sie war umgeben von ihrer Familie, Freunden und Liebe." Tochter Delilah (5) und eine Freundin haben Blumen und Kräuter im Garten gepflückt und sie um die Tote gelegt. Neil: "Sie sah wunderschön aus."

Die Krebsart ist als triple-negatives Mammakarzinom bekannt. Es ist ein äußerst aggressiver Krebs und die Überlebenschancen sind tatsächlich gering. Selbst nach einer Mastektomie und Chemotherapie ist das Fortschreiten der Krankheit in Form von Metastasen, besonders an inneren Organen, häufiger als bei anderen Tumoren. Professor Dr. Cornelia Kolberg-Liedtke von der Berliner Charité: "Zurzeit bleibt die Chemotherapie die wichtigste etablierte Therapieoption für Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs."

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alternative am 06.06.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung für Pharma

    und wieviele sterben durch / trotz der Chemo?? Täglich Hunderte, aber da gibt es keinen Artikel - denn Ärzte und Pharma verdienen daran Mrd .

  • yyyyyyyy am 06.06.2019 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhe in Frieden

    Also trotz Chemo würde sie sicher sterben, ohne Chemo konnte sie noch 5 Jahre "gut" leben. Denke sie hat die richtige Entscheidung getroffen und die letzten Jahre mit ihrem Kind zuhause, anstatt im Krankenhaus verbracht. RIP

  • PeterKarl am 05.06.2019 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kampf-Stoff Senfgas

    Die Chemotherapie stammt vom Kampf-Stoff Senfgas und schädigt alle Zellen, auch die gesunden. Sie macht nur dann Sinn, wenn die Krebszellen völlig vernichtet werden, ansonsten erholen sie sich zusammen mit den gesunden auch wieder. Die Medizin steht dem Krebs hilflos gegenüber und kann nur das Leben etwas verlängern, den Krebs aber nicht heilen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alternative am 06.06.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung für Pharma

    und wieviele sterben durch / trotz der Chemo?? Täglich Hunderte, aber da gibt es keinen Artikel - denn Ärzte und Pharma verdienen daran Mrd .

  • yyyyyyyy am 06.06.2019 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhe in Frieden

    Also trotz Chemo würde sie sicher sterben, ohne Chemo konnte sie noch 5 Jahre "gut" leben. Denke sie hat die richtige Entscheidung getroffen und die letzten Jahre mit ihrem Kind zuhause, anstatt im Krankenhaus verbracht. RIP

  • Pasl am 05.06.2019 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Beileid

    Mein volles Beileid an die Hinterbliebenen. Ich versteh nur nicht wie sie eine Chemo ablehnen konnte. Wenn sie gegen die Schulmedizin ist, warum geht sie dann zu einem Arzt, lässt sich untersuchen und weiss dann alles besser. Der Arzt hat nicht um sonst jahrelang studiert.

  • Laila am 05.06.2019 21:38 Report Diesen Beitrag melden

    mit oder ohne Chemo??

    Sie hat wohl Lebensqualität einem "Chemo-Siechtum" vorgezogen .. kenne auch etliche Menschen, die Dauerstress mit Chemos haben .. Bei so agressivem Krebs muss man Entscheidungen treffen - hätte die Schulmedizin "harmlosere" Methoden zu bieten, wäre es wunderbar.

  • MrRay am 05.06.2019 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gott behüte

    Das tut mir jetzt unendlich Leid für das Kind und den Ehemann, ich selber halte aber auch nichts von der Chemo....