Drama in Bayern

30. April 2017 14:43; Akt: 30.04.2017 14:58 Print

Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen

Die 38 Jahre alte Frau aus Afghanistan wurde von einem jüngeren Landsmann vor einer Supermarktfiliale nahe der österreichischen Grenze getötet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihre Kinder im Alter von 5 und 11 Jahren mussten alles mit ansehen: Vor einem Lidl-Supermarkt im bayerischen Prien ist am Samstagabend eine 38 Jahre alte Afghanin erstochen worden. Der Täter: Ein 29 Jahre alter Mann, ebenfalls Afghane.

Laut der deutschen "Bild" befand sich zufällig eine Polizeibeamter vor Ort. Er konnte zusammen mit Passanten den Killer überwältigen. Der Mann leistete heftigen Widerstand.

Die beiden Kinder der Frau mussten die gesamte Tat mit ansehen. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich sofort um die beiden Kinder. In welchem Verhältnis die Frau und der Mann standen, ist derzeit noch unklar.

Beamte des Rosenheimer Kriminaldauerdienstes und das Fachkommissariat K1 soll die Gesamtumstände der Bluttat klären.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jaja am 30.04.2017 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mutter vor den Augen...

    ...und sowas will die Merkel und Konsorten im Westen integrieren! Das ist doch einfach nur noch lächerlich!

  • Mildred k. am 30.04.2017 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Bestie

    Das ist kein Mensch sondern eine Bestie. Solche Menschen und ihre Straftaten brauchen wir nicht.

  • Heute Leser am 30.04.2017 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kriegsopfer keine 100% Heilung in Sicht

    Leider Kriegesgeschädigte kennen keine Grenzen mehr die können nur in einer Jahre langen Therapie leicht manipuliert werden. Das sind tickende Zeitbomben die jederzeit unberechenbar agieren können!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hans M am 30.04.2017 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Abschiebung! Soll seine Strafe zu hause erhalten. Und es geht uns nichts an was das für eine Strafe ist!

  • Heute Leser am 30.04.2017 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kriegsopfer keine 100% Heilung in Sicht

    Leider Kriegesgeschädigte kennen keine Grenzen mehr die können nur in einer Jahre langen Therapie leicht manipuliert werden. Das sind tickende Zeitbomben die jederzeit unberechenbar agieren können!

    • Dodo2340 am 01.05.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

      Kriegsopfer?

      Mein Vater war im 2. Weltkrieg und in russischer Kriegsgefangenschaft, aber deshalb hätte er dennoch keiner Fliege etwas zu leide getan

    einklappen einklappen
  • Mildred k. am 30.04.2017 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Bestie

    Das ist kein Mensch sondern eine Bestie. Solche Menschen und ihre Straftaten brauchen wir nicht.

  • jaja am 30.04.2017 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Mutter vor den Augen...

    ...und sowas will die Merkel und Konsorten im Westen integrieren! Das ist doch einfach nur noch lächerlich!