38 tote Tiere!

05. April 2018 13:48; Akt: 05.04.2018 14:53 Print

Mysteriöses Walsterben an Neuseelands Küste

Unzählige Grindwale werden auf eine neuseeländische Insel angeschwemmt. Alle verenden qualvoll. Über die Ursache wird gerätselt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch trieb eine ganze Wal-Herde auf die Küste von Haast zu. Die Gruppe bestand aus 38 Tiere. Einige wirkten bereits leblos, viele von ihnen lagen schon im Sand.

Unmittelbar fanden sich Helfer, die versuchten die Tiere zu retten. Sie gaben sich alle Mühe die noch lebenden Wale irgendwie ins Meer zu befördern. Wie jedoch die Meeresschutzbehörde mitteilte, gelang dies nicht. Grund: Die schwere See sowie die Lage der Lagune.

Grund für Massensterben bleibt unklar

"Wir haben alles versucht. Die Helfer haben sie aufgerichtet, sie gekühlt und vor der Sonne geschützt", meint Wayne Costello, Sprecher der Behörde. Trotz aller Versuche starben die meisten Wale innerhalb weniger Stunden. Nur zwölf der 38 Tiere lebten noch am Donnerstag. Doch nach Absprache mit den Maori, die in dieser Region leben, wurden auch die restlichen Wale eingeschläfert.

Es ist nicht das erste Mal, dass Wale in dieser Region stranden und verenden: Vor zwei Wochen lagen 150 Grindwale am Strand, die meisten von ihnen starben. Im vergangenen Jahr waren es sogar über 300 Tiere.

Experten rätseln wieso es zu dem Massensterben kommt. Eine Vermutung ist, dass ein krankes Leittier die Orientierung verliert und die Herde ans Ufer führt. Möglich sei auch eine ungünstige Strömung, welche die Wale an die Küste schwemmt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanni am 05.04.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch machts möglich

    Bei all dem Mist der überall im Meer rumschwirrt inkl. Elektronik die verwendet wird, kein Wunder wenn da mal ein paar Wale die Orientierung verlieren. Diese Tiere sind hochempfindlich und spüren sicher den Unfug der Menschen. Ist bei einer Reisegruppe nicht anders wenn ich ständig die Route versperre und so den Weg verändere.

  • Tierlieber Peter am 05.04.2018 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Aso.

    Na wenns die Tiere selbst sind. Dass am wahrscheinlichsten ist, dass Schiffe dafür verantwortlich sind, wäre zuviel Recherche was Schiffsverkehr, Militär, Töne und Wale angeht. Na was soll's. Tiere Schuld, weiter machen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Hanni am 05.04.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch machts möglich

    Bei all dem Mist der überall im Meer rumschwirrt inkl. Elektronik die verwendet wird, kein Wunder wenn da mal ein paar Wale die Orientierung verlieren. Diese Tiere sind hochempfindlich und spüren sicher den Unfug der Menschen. Ist bei einer Reisegruppe nicht anders wenn ich ständig die Route versperre und so den Weg verändere.

  • Tierlieber Peter am 05.04.2018 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Aso.

    Na wenns die Tiere selbst sind. Dass am wahrscheinlichsten ist, dass Schiffe dafür verantwortlich sind, wäre zuviel Recherche was Schiffsverkehr, Militär, Töne und Wale angeht. Na was soll's. Tiere Schuld, weiter machen.