Trauer um 38-Jährige

15. September 2017 11:30; Akt: 15.09.2017 12:20 Print

Rotkreuz-Helferin von Rollstuhlfahrer erschossen

Der Polio-Patient hatte seine Physiotherapeutin für eine Reha-Stunde besucht. Plötzlich zückte er eine Waffe und tötete die 38-Jährige.

Lorena Enebral Pérez war mit dem Roten Kreuz weltweit im Einsatz, wo auch immer Hilfe nötig war. (Bild: Facebook/Inmaculada Gonzalez Nuño)

Lorena Enebral Pérez war mit dem Roten Kreuz weltweit im Einsatz, wo auch immer Hilfe nötig war. (Bild: Facebook/Inmaculada Gonzalez Nuño)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem berührenden Statement hat das Internationale Komitee des Roten Kreuzes am Montag (11. September) den Tod einer ihrer langjährigen Mitarbeiterinnen bekanntgegeben.

Die Physiotherapeutin Lorena Enebral Pérez (38) aus Spanien, wurde in einem Hilfszentrum in Afghanistan kaltblütig ermordet – von einem ihrer Patienten.

Der Mann, ein Polio-Patient, war hatte mit seinem Rollstuhl kurz nach 10 Uhr vormittags das Rehabilitierungszentrum in Mazar-e-Sharif betreten, vorgeblich weil er eine Therapiestunde mit der Spanierin abhalten wollte. Stattdessen zückte er eine Handfeuerwaffe russischen Fabrikats und feuerte einen Schuss ab. Die 38-Jährige wurde mitten in die Brust getroffen. Sie war augenblicklich tot.


Täter war seit seiner Kindheit in Behandlung

Über die Motive des Attentäters ist nichts bekannt: Er wurde von der örtlichen Polizei als Mohammed N. (21) identifiziert. "Er leidet an Polio und wird seit seinem zweiten Lebensjahr in dem Spital betreut", schildert General Abdul Razaq Qaderi, der Polizeichef der Provinz Balkh. "Er war immer in diesem Krankenhaus in Behandlung und auch am Vortag dort." Nach dem ersten Schuss sei er von anderen Mitarbeitern zu Boden geworfen und entwaffnet worden.

Keine der militanten Gruppen Afghanistans, weder der IS noch die Taliban, hat sich zu dem Attentat bekannt, berichtet die "New York Times" am Montag.

Weltweit in Krisengebieten tätig

Pérez war eine erfahrene Physiotherapeutin und für das Rote Kreuz in vielen Krisengebieten, darunter Tansania, Malawi und Äthiopien, tätig. Sie half vorrangig Kindern, aber auch Männern und Frauen, die Gliedmaßen verloren hatten, wieder ins Leben zu finden. Die 38-Jährige war seit rund einem Jahr in Afghanistan stationiert.

"Ich glaube, dass die Qualität und Wärme bei der Arbeit, die ich tue essentieller Bedeutung und eine meiner wichtigsten Tugenden ist", beschrieb sich die Helferin auf ihrem eigenen LinkedIn-Profil.

Rotes Kreuz trauert um Opfer


"Energetisch und voller Lachen, Lorena war das Herz unserer Außenstelle in Mazar. Heute sind unsere Herzen zerbrochen", teilte die Leiterin des Hilfseinsatzes in Afghanistan, Monica Zanarelli, in der emotionalen Aussendung mit. "Lorena war eine fähige und fürsorgliche Physiotherapeutin, die ihren Patienten immer geholfen hat, besonders den Kindern."

Dutzende Mitglieder des Roten Kreuz Spaniens haben am Dienstag eine Schweigeminute für ihre ermordete Kollegin abgehalten:

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Marx am 15.09.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wir ernten Undank

    Leider verstehen viele Personen nicht, dass sie Dankbarkeit empfinden sollten. Stattdessen zeigen diese Personen ihre ganz Undankbarkeit. Hier in ganz Europa (nicht EU weil EU nicht Europa ist) erleben wir täglich den Undank der angeblichen "Schutzsuchenden"

    einklappen einklappen
  • Christl am 15.09.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Dank

    Ja so danken es die Sandalenträger die Hilfsbereitschaft. Jeder ist selber schuld der denen hilft.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Christl am 15.09.2017 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Dank

    Ja so danken es die Sandalenträger die Hilfsbereitschaft. Jeder ist selber schuld der denen hilft.

  • Karl Marx am 15.09.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wir ernten Undank

    Leider verstehen viele Personen nicht, dass sie Dankbarkeit empfinden sollten. Stattdessen zeigen diese Personen ihre ganz Undankbarkeit. Hier in ganz Europa (nicht EU weil EU nicht Europa ist) erleben wir täglich den Undank der angeblichen "Schutzsuchenden"

    • WS am 15.09.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      Unnatürlich

      Ganz richtig, weil 2x2 nicht 3,5 sein kann und die einfach nicht hierher bzw. in diese für sie "andere Welt" gehören. Die Natur macht es ja vor , Pflanzen können sie auch nicht beliebig umsiedeln.

    einklappen einklappen