Pech beim Glücksspiel

04. September 2017 13:31; Akt: 04.09.2017 13:45 Print

Priester rächt sich an Gott mit Kinderpornos

Weil sich Gott beim Pokern gegen ihn gestellt hatte, wollte ein amerikanischer Pfarrer Rache – er verbreitete Kinderpornos im Internet.

Die Polizei von Wayne County veröffentlichte ein Bild des verurteilten Priesters. (Bild: Polizei)

Die Polizei von Wayne County veröffentlichte ein Bild des verurteilten Priesters. (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein römisch-katholischer Geistlicher hat vor einem US-Gericht zugegeben, Kinderpornos auf seinem Computer gesammelt und vebreitet zu haben. Damit habe er Rache an Gott für seine Pechsträhne beim Pokern üben wollen.

Umfrage
Kinderpornos als Rache an Gott? Wie finden Sie das Urteil des Gerichts?
9 %
44 %
44 %
3 %
Insgesamt 93 Teilnehmer

Im September des Vorjahres klickten für den unzüchtigen Priester die Handschellen. Er hatte auf einem Computer in seinem Ferienhaus in Gouldsboro im Bundesstaat Pennsylvania Kinderpornos heruntergeladen und im Netz verbreitet.

Seinen Bewährungshelfern schilderte Kevin G., dass er leidenschaftlicher Poker-Spieler sei. Als er nach etlichen Matches keinen Cent mehr gewinnen konnte, habe er das Gefühl gehabt, dass sich Gott gegen ihn gewandt hatte. Um dem Allmächtigen eines auszuwischen, habe er sich dazu entschieden, Kinderpornos ins Internet zu laden.

Fast alle Anklagepunkte fallen gelassen

"Das war seine Begründung. Er ist nicht glücklich darüber, dass er so gefühlt hat. Wie auch der Richter angedeutet hat, hätte es andere Möglichkeiten die Probleme und den Zorn in Griff zu kriegen", so der Anwalt des Gottesfürchtigen, Jim Swetz, gegenüber dem TV-Sender "WNEP".

Kevin G. hatte sich im März in einem einzigen Vorwurf schuldig bekannt, nachdem Dutzende weitere Vorwürfe, wegen Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie fallen gelassen worden waren. Die Buben auf den Bildern sollen im Alter von acht bis zehn Jahren gewesen sein.

In knapp einem Jahr wieder auf freiem Fuß

Der 55-Jährige wurde nun am 24. August in Wayne County zu einer Haftstrafe von elfeinhalb bis 23,5 Monaten verurteilt, wobei ihm seine knapp zehn Monate in Untersuchungshaft angerechnet werden.

Nach dem Ende seines Gefängnisaufenthaltes wartet noch eine 5-jährige Bewährungsphase auf den Geistlichen. Zusätzlich wird er für die nächsten 25 Jahre in das öffentliche Sexualstraftäterregister aufgenommen.

Die Erzdiözese von Newark hatte Kevin G. sofort nach dem Bekanntwerden der Vorfälle seines Amtes enthoben. Er war seit 1996 als Priester in der Gemeinde tätig. Der Vatikan sei über die Entwicklung des Falles laufend informiert worden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl Marx am 04.09.2017 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Glücksspiel ist Metier von Anderen

    Nein Gott hat nichts mit Glücksspiel zutun, das ist auch ganz deutlich im Neuen Testament mehrmals angeführt. Wieso sollte Gott mit niedrigen Bedürfnissen wie Spielsucht und Geldgier etwas zutun haben? Immerhin lebte Christus bewusst in Armut. Ich dachte als Geistlicher muss man dafür in den USA studieren, aber wie es scheint ist dies nicht notwendig. Daher klarer Fail! Aber Lügen haben bekanntlich kurze Beine, jedenfalls vor der Wahrheit!

  • fuhrinat am 04.09.2017 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottesrache

    So eine Ausrede muss dir mal einfallen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 04.09.2017 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gottesrache

    So eine Ausrede muss dir mal einfallen

  • Karl Marx am 04.09.2017 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Glücksspiel ist Metier von Anderen

    Nein Gott hat nichts mit Glücksspiel zutun, das ist auch ganz deutlich im Neuen Testament mehrmals angeführt. Wieso sollte Gott mit niedrigen Bedürfnissen wie Spielsucht und Geldgier etwas zutun haben? Immerhin lebte Christus bewusst in Armut. Ich dachte als Geistlicher muss man dafür in den USA studieren, aber wie es scheint ist dies nicht notwendig. Daher klarer Fail! Aber Lügen haben bekanntlich kurze Beine, jedenfalls vor der Wahrheit!