Umstrittener Gast

30. September 2018 11:51; Akt: 30.09.2018 11:52 Print

Ausnahmezustand bei Erdogan-Besuch in Köln

Drei Tage war der türkische Staatschef Erdogan in Deutschland zu Gast. Die einen protestierten, während die anderen applaudierten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist am letzten Tag seines Staatsbesuchs in Deutschland am Samstag erneut mit Kanzlerin Angela Merkel zusammengekommen. Tausende Anhänger und Gegener sind auf die Straßen gegangen.

Erdogan-Kritiker mussten aus Sicherheitsgründen außerhalb der Stadt Köln demonstrieren. Die Proteste verliefen Berichten zufolge friedlich. Anders sah das bei den Kundgebungen von Anhängern des türkischen Machthabers aus.

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld haben sich die Fans mit wehenden türkischen Flaggen versammelt, um ihre Anerkennung kundzutun. Erdogan hatte die Zentralmoschee, die vom islamischen Religionsverband DITIB finanziert wird, offiziell eingeweiht – die Stadt hielt die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich ab. Erdogan-Unterstützer haben dabei immer wieder den umstrittenen rechtsextremen Wolfsgruß gezeigt.

Eine Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen konnte der Staatsbesuch des zunehmend autoritär agierenden Machthabers übrigens nicht bringen – eher im Gegenteil. Das Verhältnis bleibt – wohl auch wegen der umstrittenen Rede von Erdogan – äußerst angespannt.

Lesen Sie hier: Verbot von islamistischen Symbolen geplant >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trinchen am 30.09.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr bezeichnend

    Die eigenen Bürger werden verbannt, damit nur die Begeisterung sichtbar ist. Schon irgendwie eigenartig

  • Fritz L. am 30.09.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    "Staatsbeduch"

    So, wie der sich hier aufführt, sollte es mal einer unserer Politiker in seinem Land wagen aufzutreten...

  • LetzterÖsterreicher am 30.09.2018 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Im falschen Film

    Und ihr seit euch sicher, dass diese Bilder aus Deutschland sind? Irgendwie verstörend.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • LetzterÖsterreicher am 30.09.2018 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Im falschen Film

    Und ihr seit euch sicher, dass diese Bilder aus Deutschland sind? Irgendwie verstörend.

  • Fritz L. am 30.09.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    "Staatsbeduch"

    So, wie der sich hier aufführt, sollte es mal einer unserer Politiker in seinem Land wagen aufzutreten...

  • Winwin am 30.09.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    So is des

    Im Gegensatz zu Österreich weiß Deutschland warum sie das zugelassen haben. Kann man sich noch viel abschauen. Es ist keine Lösung seine Einreise zu verbieten ;)

  • Trinchen am 30.09.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr bezeichnend

    Die eigenen Bürger werden verbannt, damit nur die Begeisterung sichtbar ist. Schon irgendwie eigenartig