London

13. März 2018 19:30; Akt: 13.03.2018 19:30 Print

Zweiter Russe stirbt unter mysteriösen Umständen

Nach dem Tod eines früheren Geschäftspartners des Kreml-Kritikers Boris Beresowski hat die britische Anti-Terror-Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Großbritannien ist abermals ein russischer Exilant tot aufgefunden worden. Bei dem in London gefundenen Toten handle es sich um einen früheren Geschäftspartner des Kreml-Kritikers Boris Beresowski, der seinerseits 2013 nahe London tot aufgefunden worden war, berichteten britische und russische Medien am Dienstag.

Die britische Anti-Terror-Polizei leitete nach eigenen Angaben eine Untersuchung zu dem neuerlichen Todesfall ein. Britische Medien gaben den Namen des Toten mit Nikolai Gluschkow an.

Erst in der vergangenen Woche war in Großbritannien ein Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal verübt worden. Für die Tat macht die britische Regierung Russland verantwortlich.

Kontakt zu Kreml-Kritiker?

Gluschkow soll Berichten zufolge Kontakte zum Kreml-Kritiker Beresowski gepflegt haben, der vor fünf Jahren stranguliert in seinem Haus nahe London aufgefunden worden war. Ein Fremdverschulden an seinem Tod hatte die Polizei damals nicht nachweisen können.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Soldier am 14.03.2018 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Russland der Agressor

    Die USA haben recht,man muss Russland Politisch und Wirtschaftlich extrem unter Druck setzen,dieses Land macht nur Probleme,angefangen mit diesen angeblichen Morden,dann die besetzung der Krim,Unterstzützung von Assad,Legen ein Veto ein gegen die UNO-Resolution im bezug auf Srebrenica,usw.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Soldier am 14.03.2018 00:10 Report Diesen Beitrag melden

    Russland der Agressor

    Die USA haben recht,man muss Russland Politisch und Wirtschaftlich extrem unter Druck setzen,dieses Land macht nur Probleme,angefangen mit diesen angeblichen Morden,dann die besetzung der Krim,Unterstzützung von Assad,Legen ein Veto ein gegen die UNO-Resolution im bezug auf Srebrenica,usw.