Vier Verletzte

03. April 2018 22:18; Akt: 04.04.2018 00:14 Print

Youtube-Schützin beging nach Anschlag Selbstmord

Schüssen im Hauptquartier von "Youtube" im kalifornischen San Bruno. Vier Personen wurden angeschossen, die mutmaßliche Täterin richtete sich selbst.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

US-Medien berichteten am Dienstag von Schüssen beim Youtube-Hauptquartier in den USA. Die Polizei startete einen Großeinsatz und bestätigte schnell, dass es sich um einen "aktiven Schützen" handelte.

Mitarbeiter der zu Google gehörenden Videoplattform hatten sich in ihren Büros verbarrikadiert, bevor sie sicher aus dem Gebäude gerettet werden konnten. Das berichten sie über den Nachrichtendienst Twitter.

20 Schüsse
Mehrere Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Zeugen berichteten von bis zu 20 Schüssen, die gefallen sein sollen.

Fernsehbilder von "CNN" zeigten Hubschrauberaufnahmen vom laufenden Großeinsatz. Unzählige Personen wurden von der Polizei "gefilzt", es dürfte sich um die Mitarbeiter gehandelt haben.

Weiblich, tot
Bei einer Pressekonferenz bestätigte Polizeichef Ed Barberini die kursierenden Gerüchte: Die mutmaßliche Täterin ist eine Frau. Sie wurde tot im Gebäude gefunden, scheint sich selbst erschossen zu haben. Vier Verletzte mit Schusswunden wurden in Spitäler gebracht. Dabei handelte es sich unter anderem um zwei Frauen (32 und 27 Jahre alt) und einen 36-jährigen Mann, der in "kritischem Zustand" zu sein scheint.

Das Hauptquartier von Youtube liegt in San Bruno im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Youtube-Hauptquartier liegt im "Silicon Valley", im Süden von San Francisco, wo sich viele Technologie-Unternehmen (Apple, Google, etc.) angesiedelt haben.

Am Youtube-Campus in San Bruno arbeiten etwa 1.700 Personen, das Areal ist weitläufig. Die Polizei suchte nicht nur nach dem Täter, sondern musste auch das große Areal sichern und evakuieren.



Lesen Sie hier alle Details im Live-Ticker nach:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geri am 03.04.2018 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Da ist wohl wer...

    ...mit den in den letzten Monaten Kraft getretenen Verschärfung einverstanden ! Kann ich verstehen ! Den der Algorithmus der kontrolliert ob ein Kanal geschlossen wird oder nicht ist zum Teil irre ! Ebenso welche Videos einem Vorgeschlagen werden ist mehr oder weniger reglementiert ! Trotzdem hoffe ich das es keine Toten gibt !

    einklappen einklappen
  • Kornelia am 04.04.2018 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eifersuchtstat

    Daher keine Beziehung mit einem Arbeitskollegen anfangen. Er hatte nun eine andere in der Firma, dass verkraftete sie nicht.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kornelia am 04.04.2018 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eifersuchtstat

    Daher keine Beziehung mit einem Arbeitskollegen anfangen. Er hatte nun eine andere in der Firma, dass verkraftete sie nicht.

  • Geri am 03.04.2018 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Da ist wohl wer...

    ...mit den in den letzten Monaten Kraft getretenen Verschärfung einverstanden ! Kann ich verstehen ! Den der Algorithmus der kontrolliert ob ein Kanal geschlossen wird oder nicht ist zum Teil irre ! Ebenso welche Videos einem Vorgeschlagen werden ist mehr oder weniger reglementiert ! Trotzdem hoffe ich das es keine Toten gibt !

    • Geri am 03.04.2018 22:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrag !!!

      Ich meinte natürlich: NICHT EINVERSTANDEN !

    einklappen einklappen