Kurioses von den Eidgenossen

03. Mai 2017 17:15; Akt: 03.05.2017 23:27 Print

Schweizer stellen Radar-Falle gegen Lamas auf

Acht ausgebüxte Lamas hatten im Mai 2015 mitten in der Nacht die Stadt St. Gallen unsicher gemacht. Dieses Jahr hat die Polizei vorgesorgt.

Damit die Lamas dieses Jahr nicht wieder ausbüxten, hat die Stadtpolizei St. Gallen vorgesorgt.  (Bild: Facebook/Stadtpolizei St. Gallen)

Damit die Lamas dieses Jahr nicht wieder ausbüxten, hat die Stadtpolizei St. Gallen vorgesorgt. (Bild: Facebook/Stadtpolizei St. Gallen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Auf einmal waren da acht Lamas", beschrieb ein Augenzeuge den Anblick, den sich ihm Anfang Mai 2015 gegen 1 Uhr nachts auf der Langgasse mitten in St. Gallen bot. Die Tiere waren aus dem nahe gelegenen Circus Knie entlaufen.

Insgesamt waren vier Polizisten und zwei Zirkusmitarbeiter nötig, um sie wieder einzufangen. Offenbar hat der Wind ein Zaun niedergedrückt, so dass sie ausreißen konnten.

"Nochmal entwischen sie nicht"

Dieses Jahr ist die Stadtpolizei jedoch bestens vorbereitet, wie sie auf Facebook verlauten lässt:

"Nachdem sich die Lamas vom Circus Knie 2015 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion davonmachten und gemütlich durch die Stadt St.Gallen spazierten, haben wir dieses Jahr vorgesorgt. Nochmals entwischen sie nicht. Und wenn doch; dann müssten sie sich davonschleichen."

Mal sehen, ob sich die Tiere daran halten oder gar abschrecken lassen ...

Nachdem sich die Lamas vom Circus Knie 2015 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion davonmachten und gemütlich durch die Stadt...

Posted by Stadtpolizei St.Gallen on Mittwoch, 3. Mai 2017

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(taw)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.