Kein Ausweg

21. Mai 2019 16:47; Akt: 21.05.2019 16:47 Print

Serbien führt lebenslange Strafe ohne Berufung ein

Das serbische Parlament hat die lebenslange Haftstrafe ohne Möglichkeit auf Freilassung beschlossen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag hat das serbische Parlament das Strafgesetz dahingehend abgeändert, dass ab sofort lebenslange Haftstrafen ohne Möglichkeit auf Berufung beziehungsweise Freilassung verhängt werden können. Somit können Vergewaltiger sowie Mörder von Kindern, Schwachen und Schwangeren fortan nichts mehr gegen ihre lebenslange Freiheitsstrafe unternehmen.

Menschenrechtswidrig

Diese Verschärfung sei jedoch nicht im Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention, warnt Europarat-Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic in einem Schreiben die serbische Justizministerin Nela Kuburovic.

Die Konvention untersage zwar eine lebenslange Freiheitsstrafe nicht, doch müsse im Gesetz auch die Möglichkeit auf Freilassung von Verurteiltung und Berufung gegen das Urteil bestehen, meine sie. In serbischen Juristenkreisen wurde der Gesetzesentwurf aus denselben Gründen heftig kritisiert.

Andere Fälle

In anderen Fällen, die eine lebenslange Haft vorsehen, wie etwa die Ermordung von Staatsvertretern sowie schwere Verbrechen gegen die Verfassungsordnung und Sicherheit des Landes, Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen ist dagegen die Möglichkeit auf Berufung weiterhin gegeben. Nach 27 Haftjahren kann die Strafe angefochten werden.

Bisher konnte ein Angeklagter in Serbien maximal zu 40 Jahren Haft verurteilt werden. 2002 wurde die im ehemaligen Jugoslawien (SFRJ) existierende Todesstrafe abgeschafft. Nachdem 2015 ein 15-jähriges Mädchen brutal ermordet wurde, hatte die serbische Öffentlichkeit mobilisiert, eine lebenslange Haftstrafe für Schwerstverbrechen zu verlangen.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • helmar am 21.05.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Warum denn nicht?

    Im Gegensatz zur Todesstrafe besteht sehr wohl die Chance wenn die Unschuld bewiesen werden kann, frei zu kommen. Und bei manchen Tätern ist es notwendig die Menschen vor diesen zu schützen.

  • lucifer am 21.05.2019 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    nun, zeit ist es geworden..

    wo waren die "menschen rechte" beim\den opfer\n wenn man lebenslang ausfasst ?? was bedeutet die verurteilung "lebenslang" im gefängnis zu verbleiben bis man dort stirbt, das bedeutet " lebenslang".. was bedeutet "auto fahren" ? man geht weder zu fuß noch ist man mit einem farrand unterwegs . man fährt mit einem auto ,gell..

  • Peter am 21.05.2019 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Ansatz

    Lebenslang soll nicht 40 Jahre heißen! Die Opfer oder Hinterbliebenen haben auch keine Menschenrechte, die kämpfen auch lebenslang mit den Folgen. Richtig so, heut zutage haben Täter mehr Menschenrechte als Opfer.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • ciao am 22.05.2019 00:45 Report Diesen Beitrag melden

    genauso

    muss es sein, auch bei uns bitte. Deshalb ist auch die Menschenrechtskonvention in diesem Detail überarbeitungswürdig.

  • Peter am 21.05.2019 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Ansatz

    Lebenslang soll nicht 40 Jahre heißen! Die Opfer oder Hinterbliebenen haben auch keine Menschenrechte, die kämpfen auch lebenslang mit den Folgen. Richtig so, heut zutage haben Täter mehr Menschenrechte als Opfer.

  • lucifer am 21.05.2019 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    nun, zeit ist es geworden..

    wo waren die "menschen rechte" beim\den opfer\n wenn man lebenslang ausfasst ?? was bedeutet die verurteilung "lebenslang" im gefängnis zu verbleiben bis man dort stirbt, das bedeutet " lebenslang".. was bedeutet "auto fahren" ? man geht weder zu fuß noch ist man mit einem farrand unterwegs . man fährt mit einem auto ,gell..

  • helmar am 21.05.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Warum denn nicht?

    Im Gegensatz zur Todesstrafe besteht sehr wohl die Chance wenn die Unschuld bewiesen werden kann, frei zu kommen. Und bei manchen Tätern ist es notwendig die Menschen vor diesen zu schützen.