Strafe

28. Februar 2018 17:40; Akt: 28.02.2018 17:41 Print

Sexuelle Belästigung kostet in Frankreich 750 €

Frankreich will gegen Übergriffe und Belästigung vorgehen – und das mit teuren Geldstrafen.

Symbolbild (Bild: iStock)

Symbolbild (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sexuelle Belästigung oder die Beleidigung von Frauen auf der Straße werden in Frankreich wohl teuer. Wie die für Gleichstellung verantwortliche Staatssekretärin Marlene Schiappa am Mittwoch gegenüber dem Fernsehsender LCI sagte, sind Strafen zwischen 90 und 750 Euro denkbar. Ein entsprechendes Gesetz soll bis Sommer beschlossen werden.

Umfrage
Sind Komplimente schon sexuelle Belästigung?
6 %
17 %
25 %
52 %
Insgesamt 2763 Teilnehmer

Das höchste Bußgeld soll bei Wiederholungstätern zum Einsatz kommen oder bei Personen, die eine Zahlung verweigern. Auch Schulungen sind denkbar, für die unbelehrbare Naturen selbst aufkommen müssten.

#MeToo führte zu mehr Anzeigen

Der Fahrplan: Das Kabinett befasst sich am 7. März mit dem Vorhaben, Ende März soll der Gesetzesvorschlag vorgelegt werden. Die Verabschiedung soll bis Sommer erfolgen.

Die französische Regierung führt die Steigerung der Anzeigen wegen sexueller Belästigung zwischen Oktober und Dezember um über als 30 Prozent auf die #MeToo-Debatte zurück.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johannes am 28.02.2018 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    So, wie es früher war

    "Wohin des Weges, schöne Frau" was kann dieser Spruch wohl kosten? Manche Frau fühlt sich vielleicht schon belästigt, wenn man sie grüßt. Vermutlich kostet das aber nur 90,--. Sollte man mit einer Frau überhaupt reden wollen, geht man vielleicht gleich lieber in ein bestimmtes Etablissement - vermutlich billiger und man spart sich auch die Rechtsanwaltskosten. Ich fürchte, dass man sich für solche Vorfälle auch nicht versichern lassen kann - es ist wohl Vorsatz. Am billigsten und ungefährlichsten ist es, wenn man sich der eigenen Phantasie bedient und sich an die gute alte Zeit erinnert.

  • Josef Sepperl am 28.02.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte Welt

    Am besten einen Bogen um alle Frauen und Männer machen !!! Auch bei privaten Gesprächen immer einen Zeugen und ein Diktiergerät dabei haben. Die Welt wird immer unsicherer. Wer klagt hat schon gewonnen! Bei Politiker wird's a bisserl schwerer denen die Schuld in die Schuhe zu schieben.;-)))

    einklappen einklappen
  • Ja Bitte am 28.02.2018 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, auch bei uns notwendig

    Könnten sie auch bei uns machen. Bei uns gibt es leider so etwas nicht.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ja Bitte am 28.02.2018 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, auch bei uns notwendig

    Könnten sie auch bei uns machen. Bei uns gibt es leider so etwas nicht.

    • sapperlot am 28.02.2018 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ja Bitte

      Armes Mäderl. Soll aber keine Sexuelle Belästigung sein.. Vermutlich sehen Sie eine Chance auch soooo an Geld zu kommen.

    einklappen einklappen
  • Johannes am 28.02.2018 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    So, wie es früher war

    "Wohin des Weges, schöne Frau" was kann dieser Spruch wohl kosten? Manche Frau fühlt sich vielleicht schon belästigt, wenn man sie grüßt. Vermutlich kostet das aber nur 90,--. Sollte man mit einer Frau überhaupt reden wollen, geht man vielleicht gleich lieber in ein bestimmtes Etablissement - vermutlich billiger und man spart sich auch die Rechtsanwaltskosten. Ich fürchte, dass man sich für solche Vorfälle auch nicht versichern lassen kann - es ist wohl Vorsatz. Am billigsten und ungefährlichsten ist es, wenn man sich der eigenen Phantasie bedient und sich an die gute alte Zeit erinnert.

  • Josef Sepperl am 28.02.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte Welt

    Am besten einen Bogen um alle Frauen und Männer machen !!! Auch bei privaten Gesprächen immer einen Zeugen und ein Diktiergerät dabei haben. Die Welt wird immer unsicherer. Wer klagt hat schon gewonnen! Bei Politiker wird's a bisserl schwerer denen die Schuld in die Schuhe zu schieben.;-)))

    • Rita am 28.02.2018 21:05 Report Diesen Beitrag melden

      Normal ?

      Hallo Josef Sepperl, sie haben vollkommend Recht, man muss sich fragen ob die Leute, die diesen ganzen sexuellen Belästigungskram zum Gesetz gemacht haben, überhaupt Normal sind ? Und das frage ich mich als Frau ! Wenn wir in einer größeren Damenrunde über das Sexuelle Belästigungs-gesetz sprechen dann tippen sich 4 von 5 Damen mit dem Finger auf den Kopf ! Jede Frau kann einen Mann, wenn sie es möchte, damit in die Kriminalität bringen, die Beweislast liegt beim Mann, und sollte ihm das trotzdem gelingen zu beweisen das er unschuldig ist, ein "SCHWARZER FLECK" bleibt ihm für immer !!!

    • Manfred am 28.02.2018 21:40 Report Diesen Beitrag melden

      Verrückt !

      Alles was früher zum Zwischenmenschlichen Kontaktaufnehmen ganz normal war, kann heute als sexuelle Belästigung geklagt werden ! Ein Teil der weiblichen Erdbewohner ist leider verrückt geworden und Diejenigen, die dieses sexuelle Belästigungsgesetz geschaffen haben, sind total verrückt !

    einklappen einklappen