Sherine Abdel-Wahab

28. Februar 2018 19:57; Akt: 28.02.2018 20:02 Print

Haftstrafe für Sängerin, die Nil "beleidigt" hat

Die Pop-Diva hatte den Fluss als schmutzig bezeichnet und einem Fan geraten, doch stattdessen teures Mineralwasser zu trinken – dafür soll sie jetzt ins Gefängnis.

Sherine Abdel-Wahab bei einem Konzert im Juni 2017. Archivbild (Bild: picturedesk.com)

Sherine Abdel-Wahab bei einem Konzert im Juni 2017. Archivbild (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sherine Abdel-Wahab (37) ist eine der bekanntesten Sängerinnen Ägyptens und war landesweit im TV als Jurorin der lokalen Variante der Sendung "The Voice" zu sehen. Doch der Superstar ist tief gefallen: Jetzt muss sie sogar in Haft, weil sie den Nil "beleidigt" hatte.

Sie hatte bei einem ihrer Konzerte in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf den Wunsch eines Fans, doch den Song "Mashrebtesh Men Nilha" (Hast du aus dem Nil getrunken?) anzustimmen, gewitzelt, dass sie dadurch krank werden würde. "Aus dem Nil zu trinken wird mir Schistosomiasis [eine Wurmkrankheit die früher in ägyptischen Gewässern oft anzutreffen war, Anm.] einbringen", sagte die 37-Jährige und scherzte: "Trink lieber Evian."

Ein Video der kurzen Konversation ging viral und bescherte ihr im November 2017 eine Anklage und einen Rausschmiss aus der Ägyptischen Musikervereinigung wegen "unverantwortlicher Beleidigung unseres lieben Ägyptens".

Sängerin entschuldigt sich für "dummen Scherz"

Abdel-Wahab hatte sich daraufhin für ihren "dummen Scherz" entschuldigt: "Mein geliebtes Land Ägypten und Söhne meines Landes Ägypten, ich entschuldige mich inständig bei euch für den Schmerz, den ich euch möglicherweise zugefügt habe", so die Sängerin. Bis zur endgültigen Urteilsverkündung bleibt die 37-Jährige auf freiem Fuß, das Strafmaß steht noch nicht fest. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kurz zuvor war auch eine weniger bekannte Sängerin zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Laila Amer soll bei einer Darbietung des Liedes "Bos Omak" (Schau dir deine Mutter an) suggestive Posen eingenommen haben. Der Ankläger, ein Anwalt, bezeichnete dies als "großes Risiko" und einen "Angriff auf die Gesellschaft".

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bubi am 01.03.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Einfach nur krank die Justiz dieser Länder!! Zum Glück sind wenigstens noch die Gedanken frei, dies wird wohl viele dort drüben von den Despoten ärgern,:-)

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Bubi am 01.03.2018 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Krank

    Einfach nur krank die Justiz dieser Länder!! Zum Glück sind wenigstens noch die Gedanken frei, dies wird wohl viele dort drüben von den Despoten ärgern,:-)