Bluttat in Basel

23. März 2019 15:25; Akt: 23.03.2019 15:26 Print

Erstochener Bub (7) wurde im Kosovo beerdigt

Der getötete Schüler aus Basel wird am Samstag im Kosovo beerdigt. Rund 500 Trauergäste sollen am Friedhof von dem kleinen Bub Abschied genommen haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der siebenjährige I.M.* wurde heute Samstag beerdigt. "Wir teilen all unseren Verwandten, Freunden und Stadtbewohnern mit, dass unser geliebter Sohn im Alter von sieben Jahren am 21.03.2019 aus dem Leben geschieden ist. Er lässt uns traurig und in ewiger Erinnerung an ihn zurück", schrieb die Familie in der Todesanzeige. Beigesetzt wurde das Opfer im Rahmen des Mittaggebets um 12 Uhr. Die Beerdigung fand auf dem Friedhof in der Stadt Gjilan im Kosovo statt.

Laut Jetmira Avdili, einer karitativen Helferin aus den Schweizer Solothurn, reiste die Familie am Samstag direkt in den Kosovo. "Ich glaube es einfach nicht. Man hat ihren schrecklichen Verlust ausgenutzt. Die Familie musste teure Tickets bezahlen." Deshalb hätten sie ein paar Leute auf Instagram angeschrieben, damit sie Geld für die Familie sammeln könnten.

Rund 500 Trauergäste

Sie habe die Familie am Flughafen Pristina abgeholt und in die kosovarische Stadt Gjilan gefahren, wo die Mutter des Buben aufgewachsen ist. "Angeblich hat er hier am liebsten seine Ferien verbracht", sagt Avdili. "Der kleine Bruder fragt ständig nach I., so auch ein kleines Mädchen, das oft mit ihm gespielt hat."

Ein Trauergast berichtet, dass sich rund 500 Trauernde vom Opfer verabschieden. "Alle weinen und sind sehr traurig. Die Leute können immer noch nicht glauben, was passiert ist." Eine Teilnehmerin schreibt dem Schweizer Nachrichtenportal "20 Minuten": "Ich habe noch nie eine so traurige und emotionale Beerdigung erlebt."

Mehr zum Thema:

  • Basel-Täterin (75) hatte einen amtlichen Vormund

  • Bub (7) getötet – Täterin (75) kannte Opfer nicht

  • Bub (7) erstochen – Mutter erfuhr nichts davon

  • "Neben der Blutlache lagen zwei Schuhe"

  • Frau ersticht Bub (7) auf dem Gehsteig
  • *Name der Redaktion bekannt.

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (qll)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • SusiD am 21.03.2019 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      Ruhe in Frieden

      jetzt drehen sogar die alten Menschen schon komplett durch ;(( Die Menschheit degeneriert immer schneller

      einklappen einklappen
    • Joschi Holaubek am 21.03.2019 17:42 Report Diesen Beitrag melden

      Furchtbar

      Was für eine entswtzliche Tat. Der arme Bub.

    • traurig ich am 21.03.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

      rip

      Sind nur mehr wansinnige überall von Jung bis Alt...Einfach schrecklich...

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • Elias Bauer am 24.03.2019 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      Sehr traurig

      Sehr Traurig einem kleinen Unschuldigen Jungen das anzutun Natürlich wird man versuchen die alte Schachtel auf Psychisch Krank einzustufen damit sie mit einer milderen Strafe davon kommt

    • Helga Hofer am 24.03.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

      Problemlösung

      Was läuft in unserer Welt falsch? Ein Mord bleibt ein Mord, egal wie alt das Opfer ist oder welcher Nationalität es angehört. Es gilt Probleme zu lösen, das weiß ich, aber Mord kann nie ein Teil einer Problemlösung sein. Da sind wir alle gefordert.

    • Ina am 24.03.2019 06:45 Report Diesen Beitrag melden

      So manche 5-Jährige von "Gästen"

      führen sich im Gastland so auf, als ob sie hier schon das Sagen haben!!! Kommt davon, dass in diesen Familien Buben einen höheren Stellenwert haben als die Mütter oder Großmütter! Dieses Verhalten legen sie im Alltag dann auch an den Tag, z.B. bei Lehrerinnen, fremden Frauen ... überhaupt bei alten Frauen.

      • Mela ich am 24.03.2019 09:10 Report Diesen Beitrag melden

        ????

        Das gibt also das Recht zu töten. Wow.

      einklappen einklappen
    • Lil am 23.03.2019 19:01 Report Diesen Beitrag melden

      Manche hier

      haven kein Anstand! Und gleich gehts los mit Vorurteilungen. Schämt euch. Es ist doch egal wo wer begraben wird. Die Eltern haben entschieden. Fakt ist es wurde ein Kind auf offener Straße ermordet! Egal woher das Opfer od der Täter stammt!

    • Ina am 23.03.2019 18:40 Report Diesen Beitrag melden

      Alle beerdigen die Kinder

      in der alten Heimat. Ich dachte, sie fühlen sich in ihrer neue Heimat so wohl! Kann also nur einen Grund haben ... Leben im Luxus ... zum Null-Tarif.

      • Twinny am 23.03.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

        Unnötig

        Es geht aber nicht darum sondern ein unschuldiges Kind ist tot !!! Immer dieselbe Leier

      • Lo13 am 23.03.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

        @ina

        Aso, Sie kennen die Familie persönlich oder wie? Nein, dann belassen Sie Ihre Unzufriedenheit bei sich. Es gibt Menschen die Leben besser als Sie und viele andere. Na und? Dh nicht das diese Personen nicht arbeiten. Ist sehr unpassend von Ihnen und einigen hier. Es wurde ein Kind ermordet! Eltern haben Ihren Sohn beerdigen müssen! Das ist das traurige Thema.

      • mcgyver am 23.03.2019 22:32 Report Diesen Beitrag melden

        Beerdigung?

        Ich verstehe Sie - zum Leben in Saus und Braus sind unsere Länder gefragt, passieren dann solche traurigen Momente, sieht man erst die wahre Gesinnung unserer "Zuwanderer"...

      • Elisabeth am 24.03.2019 12:56 Report Diesen Beitrag melden

        Nicht das Thema

        Das stimmt nicht. Unlängst wurde ein Kind aus Bosnien hierbegraben. Mein Beileid an die Familie. Ich hoffe die lesen nicht solche respektlose Kommentare. Die haben wohl ganz andere Sorgen jetzt. Ich will nicht in der Situation der Mutter sein, aus Sicht einer Mutter!

      einklappen einklappen