Aufregung in Australien

17. August 2017 08:54; Akt: 17.08.2017 10:49 Print

Skandal: Rechte Politikerin trägt Burka im Parlament

Die australische Rechtspopulistin Pauline Hanson ist Senatorin des Bundesstaates Queensland und provozierte am Donnerstag mit einer fragwürdigen Aktion.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pauline Hanson sitzt als Senatorin von Queensland im Oberhaus des australischen Parlaments in Canberra. Zur Fragestunde am Donnerstag tauchte sie komplett verhüllt auf und löste damit einen Skandal aus.

Umfrage
Burka im Parlament: Was denken Sie über die Aktion der australischen Politikerin?
15 %
7 %
78 %
Insgesamt 163 Teilnehmer

Die fremdenfeindliche Politikerin, die sich für eine Anti-Islam-Politik und eine Einreisesperre nach dem Vorbild Donald Trumps einsetzt, trug eine schwarze Burka. Damit wollte sie ihrer Forderung nach einem Burka-Verbot Nachdruck verleihen. Die Aktion wurde schon während der Sitzung heftigst kritisiert und verurteilt.

"Seien Sie sehr vorsichtig"
Der Vorsitzende des Senates, George Brandis, fand scharfe Worte: "Senatorin Hanson, nein, wir werden die Burka nicht verbieten", beginnt er. Brandis berät den australischen Premier als Oberstaatsanwalt schon seit langem in Sachen nationale Sicherheit.

"Ich warne Sie und rate Ihnen, Senatorin Hanson, mit Respekt, machen Sie sich bewusst, wie sehr Sie die religiösen Empfindsamkeiten der andere Australier beleidigen könnten", schimpft er mit ihr.

"Das ist ungeheuerlich"
Wie wütend der Vorsitzende über die Aktion war, wird durch sein nächstes Statement klar: "Die islamische Gemeinschaft so zu verspotten, so in die Ecke zu drängen, ihre religiösen Kleider so ins Lächerliche zu ziehen... Das ist ungeheuerlich und ich würde Sie bitten, über Ihr Verhalten nachzudenken."

Für diese scharfe Worte erntete Brandis begeisterten Applaus und teilweise sogar Standing Ovations der anderen Senatoren.

Eine halbe Million Australier seien Muslime, rechnet er ihr vor. Die überwältigende Mehrheit von ihnen seien gesetzestreue, gute Staatsbürger und das sei absolut mit einem strengen islamischen Glauben vereinbar.

"Schande"
Hanson selbst ließ sie dadurch nicht beirren. Sie blieb dabei, dass die Burka im Interesse der nationalen Sicherheit in ganz Australien verboten werden soll.

Während ihrer Rede schrie der iranisch-stämmige, aber wenig religiöse Amtskollege Sam Dastyari, dass Hanson selbst eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei und eine "Schande" für Australien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • myopinion am 17.08.2017 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kritik an der Aktion

    Also ich finde Pauline Hanson hat in dem Punkt recht. Die Burka und der Niqab gehören nicht nur in Australien verboten. In einigen muslimischen Ländern, sind Muslime mit anderen Religionen schließlich auch nicht tolerant u. man muss teilweise sogar um sein Leben fürchten. In einer freien zivilisierten Welt, müssen Muslime sich anpassen und nicht umgekehrt.

    einklappen einklappen
  • Patriot am 17.08.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den Linken wird Aktivismus doch als Kunst gese

    Gut so. Das sollten sie bei uns auch machen. Dann können sie sich an diesen bizarren Anblick schon mal gewöhnen. X FPÖ!

  • Pferdetaxi am 17.08.2017 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat sie!

    Bevor sich die Europäer nicht integrieren, wird nie mehr Ruhe sein.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Herbert Kappel am 19.08.2017 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Anschaulich präsentiert .

    Nichts dagegen zu sagen , ausser die HEUTE findet es nicht gut .

  • Hubner am 18.08.2017 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ne mutige Frau

    Bravo

  • Peter Lüdin am 17.08.2017 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Burkas

    "Ich würde sehr, sehr vorsichtig damit sein, die religiösen Gefühle von anderen Australiern zu beleidigen." Und warum muss man speziell bei einer Religion immer besonders vorsichtig sein, sogar mit harmlosen Karikaturen? Weil sonst

  • Pferdetaxi am 17.08.2017 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Recht hat sie!

    Bevor sich die Europäer nicht integrieren, wird nie mehr Ruhe sein.

  • Patriot am 17.08.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den Linken wird Aktivismus doch als Kunst gese

    Gut so. Das sollten sie bei uns auch machen. Dann können sie sich an diesen bizarren Anblick schon mal gewöhnen. X FPÖ!