Trauriges Bild

13. April 2019 09:00; Akt: 13.04.2019 14:16 Print

Strand weg – Schildkröte legt Eier auf Startbahn

Eine stark gefährdete Meeresschildkröte kehrt zur Eiablage auf die Malediven zurück und findet statt eines Strands einen Flugplatz vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Grüne Meeresschildkröten (Chelonia mydas) ihre Eier ablegen wollen, kehren sie immer genau an den Ort zurück, wo sie selber einst geschlüpft sind. Von ihren Instinkten getrieben, nehmen sie dafür lange Reisen auf sich. So auch dieses Exemplar, das seine Eier am Strand der Insel Maafaru im Noonu-Atoll der Malediven ablegen wollte.

Umfrage
Mögen Sie Schildkröten?

Das Vorhaben scheiterte daran, dass sich dort, wo die Schildkröte einst das Licht der Welt erblickt hat, heute eine 2,2 Kilometer lange Startbahn erstreckt. Sie gehört zum noch nicht fertiggestellten Maafaru International Airport, der mit Geldern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten auf der winzigen Insel gebaut wird, wie Independent.co.uk berichtet.

Verlust des Lebensraums

Die Schildkröte, die mit der veränderten Situation offenbar nicht zurechtkam, legte die Eier mitten auf die Piste, wie ein Twitterbild (siehe oben) zeigt. Es vermittelt mit seltener Deutlichkeit, was der Verlust des natürlichen Lebensraums für ein Tier bedeuten kann.

Laut örtlichen Medien hat die Schildkröte bei der verunglückten Eiablage selber keinen Schaden genommen. Sie sei von den Inselbewohnern zurück ins Meer befördert worden.

Opfer für den Fortschritt?

Die Behörden geben derweil Entwarnung. Der Bau des Flughafens habe zu keinem Rückgang der Schildkrötenbesuche zwecks Eiablage geführt, berichtet die lokale Zeitung "The Edition".

Ihren Bericht schließt "The Edition" mit der Frage, wie viel der Biodiversität der Malediven geopfert werden müsse, um das Land industriell und wirtschaftlich voranzubringen.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(jcg)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hueher am 13.04.2019 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    und wofür diesen neuen Flughafen, es gibt schon einen internationalen dort ?! Für irre Angeber die unbedingt mithelfen ein Inselparadies zu zerstören......... Tourismus ist teils ein Segen aber auch ein Fluch, und die Malediven werden von einem Diktator regiert dem das Geld wichtiger ist........

  • Darius am 13.04.2019 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel platt gemacht.

    Man schaue sich mal Satellitenbilder an. Iowa in den USA zum Beispiel. Der Staat ist restlos platt gemacht. Nur rechteckige Felder. Aber auch in Europa sind unglaubliche Flächen zu sehen. Wenn dann mal Wälder künstlich angebaut werden, dann stehen die Bäume im Schachbrettformat. Man kann von der einen Seite des "Waldes" zur anderen durchschauen (gesehen in Deutschland). Welches Wildschwein, Reh etc. Soll sich da noch verstecken können?!?

    einklappen einklappen
  • ibins am 13.04.2019 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Strand

    Warum sollen mich die Malediven noch interessieren wenn alles zubetoniert wird?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Patrick am 14.04.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Weltweites flugverbot!!

    Statt dieselverbot gehört endlich ein allgemeines FLUGVERBOT! Niemand muss irgndwo anders hinfliegen!

  • Wm am 14.04.2019 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Je mehr Menschen desto mehr wird die Umwelt zerstört, ich beteilige mich nicht daran u und hab keine Kinder

  • josef am 14.04.2019 05:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohne Natur gibt es kein Leben

    Der rückgang der Schildkröten beginnt erst,eine Familie ist schon am Ende wie man sieht,und wenn der Flughafen in betrieb geht folgen die restlichen.

  • osterhase am 13.04.2019 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    tierschutz

    wirkt arrangiert mit der schön gezeichneten kurve im sand und daneben ein paar hühnereier? wenn die wehen einsetzen, legen meeresschildkröten etwa 100 tennisballgroße eier ... trotzdem sehr gute gelungene tierschutzaktion!

  • chraska am 13.04.2019 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Mamatier

    Ist deprimierend. Sucht ein Mamatier einen Platz für ihre Kinder. Alles Stein, keine Natur. Stiehlt die Menschheit den Tieren den Lebensraum und ist außerdem noch gemein zu unschuldigen Lebewesen. Sollte der Mensch sich nicht um seine Tiergeschwister kümmern, daß sie auch einen guten Platz zum Leben haben? Aber Money zählt nur!!!!!!!!!