In Rebellenstadt

30. April 2017 17:35; Akt: 30.04.2017 17:36 Print

Syriens Parkour-Kids turnen durch Ruinen

Bei der Trendsportart Parkour turnt man über Gebäude. Eine Gruppe Jugendlicher hat den Sport auch in Syrien für sich entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »
Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter. Ibrahim al-Kadiri kam in einem Flüchtlingslager in Jordanien in Kontakt mit der Trendsportart Parkour. Zurück in seiner Heimat, der von Rebellen besetzten Stadt Inkhil, westlich von Deraa, gibt er den Sport an Jugendliche weiter.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Parkour stammt aus Frankreich und entwickelte sich im Betondschungel der Vorstädte. Anmutig springen, rennen und klettern die Sportler dabei durch die Stadt und überwinden scheinbar spielend einfach Mauern, Dächer und Abgründe.

Der Sport hat nun auch eine kleine Anhängerschaft im vom Bürgerkrieg zerrütteten Syrien gefunden. In der von Rebellen gehaltenen Stadt Inkhil, westlich von Deraa, hat der 19-jährige Ibrahim al-Kadiri eine etwa 15-köpfige Gruppe von Jugendliche um sich geschart.

"Ich fühle mich frei"

"Wenn ich von einem großen Gebäude springe, fühle ich mich frei", erzählt Muhannad al-Kadiri einem Reporter der Nachrichtenagentur Reuters. Ihre Touren durch die zerschossenen Ruinen absolvieren die Burschen meist an Schultagen und während Kampfpausen.

Das Herumspringen und Klettern in kaputten und zum Teil einsturzgefährdeten Gebäuden ist allerdings besonders gefährlich. Verletzungen blieben bei den jungen Männern auch nicht aus.

Doch das Gefühl der Freiheit ist es den Burschen wert. "Parkour reißt uns heraus aus der Kriegsstimmung und hilft uns dabei, unsere Schmerzen und unsere Trauer zu vergessen. Ich fühle mich mythisch", sagt Kadiri.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.