Drahtzieher tot

26. April 2019 07:49; Akt: 26.04.2019 09:31 Print

Terror-Pate von Sri Lanka starb bei Anschlägen

Der Islamisten-Chef und Drahtzieher der blutigen Anschläge von vergangener Woche ist bei einer der Attacken selbst ums Leben gekommen.

Bildstrecke im Grossformat »
Aufräumarbeiten nach dem Terror: Sicherheitspersonal überprüft die Kirche St. Sebastian in Negombo. Mindestens 290 Menschen sind tot, weitere 500 verletzt. In Sri Lanka kam es am Ostersonntag zu mehreren Explosionen. In den Sozialen Medien kursieren Bilder aus dem Innern der Kirche St. Sebastian in Batticaloa. Priester bringen sich nach der Explosion in Kochchikade in Sicherheit. Die Detonationen ereigneten sich in mehreren Kirchen und Luxushotels. Verwüstung in der römisch-katholischen St.-Sebastians-Kirche in Negombo. Mindestens 67 Menschen starben beim Anschlag auf die römisch-katholische Kirche. Im Luxushotel Shangri-La in Colombo detonierte ebenfalls ein Sprengsatz. Die Zionskirche in Batticaloa, rund 280 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo, wurde ebenfalls zu einem Schauplatz des Terrors. Die ersten sechs Explosionen fanden innerhalb einer Stunde statt. Später ereignete sich noch eine siebte und eine achte Detonation. In Orugodawatta, einem Vorort im Norden der Hauptstadt Colombo, riss ein Selbstmordattentäter nach Polizeiangaben drei Polizisten mit in den Tod. Entsetzen und Trauer im ganzen Land. Die Opferzahl steigt laufend. Auch mehrere Ausländer wurden getötet. Sieben Personen wurden verhaftet. Die Regierung spricht von einer koordinierten Aktion mit dem Ziel, "Tod und Chaos" über das Land zu bringen. Österreich hat seine Reisehinweise für Sri Lanka nach den Anschlägen angepasst. Die Behörden verhängten eine Ausgangs- und eine Social-Media-Sperre im Land. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete am Dienstag (23. April), dass sich die Organisation IS zu den Terror-Anschlägen bekennt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie Sri Lankas Staatschef Maithripala Sirisena am Freitag bekanntgab, ist der Islamisten-Führer Zahran Hashim bei einer der blutigen Attacken auf Christen zu Ostern selbst ums Leben gekommen.

Hashim galt als der Anführer der Islamistengruppe "National Thowheeth Jama'ath" (NTJ), die für die Anschläge verantwortlich gemacht wird. Er stand offenbar im Zentrum eines Bekennervideos der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS).

Verstümmelte Leichen mehrfach gezählt

Die Behörden in Sri Lanka haben am Donnerstag auch die Zahl der Todesopfer revidiert. Die Opferzahl sei nach Abschluss der Autopsien von 359 auf 253 korrigiert worden, hieß es von offizieller Seite. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren nach den Explosionen am Ostersonntag mehrere schwer verstümmelte Leichen doppelt gezählt worden.

Das Urlaubsparadies im Indischen Ozean ist noch immer schwer erschüttert von dem islamistischen Anschlägen am Ostersonntag. Muslime und Christen sind beide religiöse Minderheiten auf Sri Lanka, wo seit Jahrzehnten ein ethnischer Konflikt zwischen der singhalesischen (buddhistischen) Bevölkerungsmehrheit und der Minderheit der Tamilen schwelt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wm am 26.04.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Jetzt zu den FAKE news "es sei eine Racheaktion für Christchurch gewesen". Man erkläre mir warum dann vor Monaten diverse Attentäter in Gewahrsam waren und wieder frei gelassen wurden. Somit passt einiges der möchtegern Verharmloser nicht zusammen

    einklappen einklappen
  • Markus Denker am 26.04.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    es tut mir soooo....

    ... leid, dass der nette, arme, traumatisierte Herr dabei ums Leben gekommen ist.

  • Ein Terroristen-Imam weniger am 26.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wie viele gibt es noch von denen?

    Oder war das wieder ein Einzelfall?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ein Terroristen-Imam weniger am 26.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wie viele gibt es noch von denen?

    Oder war das wieder ein Einzelfall?

  • man am 26.04.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Noch Zweifel?

    Jetzt lässt es sich wohl nicht mehr verheimlichen, welcher als Religion getarnten Ideologie die Terroristen anhängen!

  • Markus Denker am 26.04.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    es tut mir soooo....

    ... leid, dass der nette, arme, traumatisierte Herr dabei ums Leben gekommen ist.

  • Wm am 26.04.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Jetzt zu den FAKE news "es sei eine Racheaktion für Christchurch gewesen". Man erkläre mir warum dann vor Monaten diverse Attentäter in Gewahrsam waren und wieder frei gelassen wurden. Somit passt einiges der möchtegern Verharmloser nicht zusammen

    • Kritischer Geist am 26.04.2019 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Wm...

      Hier geht's doch nur um die Realtivierung dieser islamistischen Gewalt. Auf andere Weise lässt sich das Märchen von der "Friedensreligion" doch nicht mehr an den Mann bringen.

    einklappen einklappen
  • Werner am 26.04.2019 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Anführer

    Das kann nicht sein. dann ist er für den Anschlag nicht verantwortlich wahrscheinlich.Der kann ja nicht blöd sein und sich selbst sprengen, wenn er der Anführer ist.