Hunde eingeschläfert

16. Mai 2018 11:37; Akt: 16.05.2018 12:02 Print

Sieben Dackel zerreißen Mutter zweier Kinder

Eine 52-Jährige ist im US-Bundesstaat Oklahoma von den Hunden ihres Nachbarn attackiert und getötet. Die sieben Dackel fielen über die zweifache Mutter her und zerfleischten sie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schrecklicher Vorfall passierte am vergangenen Donnerstag (10. Mai) in Ardmore im US-Bundesstaat Oklahoma: Tracie G. wurde ohne jegliche Vorwarnung von den Hunden ihres Nachbarns attackiert. Die sieben Dackel stürzte sich auf die Mutter zweier Kinder und ließen nicht mehr von ihr ab. Das berichtet die "Daily Ardmoreite".

Umfrage
Haben Sie Angst vor Hunden?
7 %
21 %
71 %
1 %
Insgesamt 2425 Teilnehmer

Die 52-Jährige erlitt bei der Hundeattacke tödliche Verletzungen. Die Rettungskräfte konnten das Leben von Tracie G. nicht mehr retten, für sie kam bereits jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch am Tatort ihren Verletzungen.

Als die Polizei anrückte, konnte sie die wildgewordenen Hunde nicht verscheuchen. Die Beine der Dackelmischlinge sollen dabei nicht einmal so lang wie die Hand eines Erwachsenen gewesen sein und um die 20 Kilogramm gewogen haben.

Polizei musste Hund erschießen

Ein Polizist musste einen der Vierbeiner erschießen, da er ihn attackieren und ebenfalls beißen wollte. Die restlichen Tiere mussten von der 52-Jährigen regelrecht losgerissen und weggezerrt werden.

Nach der Attacke wurden die sechs Hunde in eine Tierklinik gebracht. Dort wurden die Dackel schließlich eingeschläfert. Der Besitzer soll darauf bestanden haben.

Tiere hatten Zecken und Flöhe

Der Grund für den Angriff ist weiterhin völlig unklar. Die Tiere sollen aber einen verwahrlosten Anblick gemacht haben und mit Flöhen und Zecken übersät gewesen sein.

Ob die Dackel unter Tollwut litten, ist nicht bekannt. Sie seien diesbezüglich nicht untersucht worden, heißt es in örtlichen Medien. Die Tiere waren zwischen ein und drei Jahre alt und galten als friedlich.

Im Gedenken an Tracie G. wurde im Netz eine Seite eingerichtet, auf der man sein Beleid und seine Anteilnahme ausdrücken kann. Auch ein Kondolenzbuch wurde eingerichtet.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pussy am 16.05.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dackeln können auch beissen

    Jetzt sind auch schon Dackeln gefährlich werden sie jetzt auch zu Kampfhunde erklärt ?jetzt werden die still sein die immer gegen die rottis hussen

    einklappen einklappen
  • S.Oliver am 16.05.2018 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Was die Amis so als Dackel bezeichnen

    ist alles andere, nur kein Dackel. Wer sich dass Video ansieht wird feststellen dass nicht ein einziger der 7 Hunde ein Dackel ist. Einer davon sieht aus wie ein normal großer Kampfhund und ein Zweiter ist ähnlich groß und ebenso beißkräftig. Diese zwei würden schon genügen um einen Menschen zu töten. Auch die restlichen 5 kleineren Hunde sind keine Dackel. Aber die Nachricht verkauft ja besser, wenn von Monster Mörder Dackeln die Rede ist. Im Rudel können zwar alle Hunde gefährlich werden aber totbeissen würde ich mich von echten Dackeln nicht lassen, auch wenn sie im Rudel daherkämen.

    einklappen einklappen
  • Wachmann am 16.05.2018 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    mit Hasen verwechselt

    Die waren sicher hungrig sonst kann ich mir das nicht vorstellen..... Monsterdackeln....?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anonym am 17.05.2018 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Falsches verhalten gegenüber Hunden

    Dackel sind Jagdhunde für die Dachsjagd. Kleine Hunde wie Chihuahuas müssen wegen ihrer Größe nicht unbedingt Friedlich sein. Bei den meisten Hunden ist als Folge ihrer falschen Aufzucht die Aggression bzw. unsicherheit Erzogen worden. Ein Hund, der nicht wie ein Hund behandelt wird, sondern wie ein kleines Baby versteht nicht, wieso seine Herrchen ihn si behandelt. Es gefällt ihnen zwar, jedoch denken sie dann, ihr Herr ist zu schwach zum führen des Rudels. Daraufhin schlägt sich deren Wesen in unsicherheit und Angst um, was zu aggressivem Verhalten führt. Jeder, der sich einen Hund anschaffe

  • 1002Himmelszelt am 16.05.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Grausamer Besitzer gehört belangt!

    Der Besitzer hat die Tiere grausam abgerichtet und behandelt, alles andere ist unmöglich. Ein Hund mag ausrasten - aber alle sieben? Und Dackel - hallo????

  • murksi am 16.05.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind keine

    Dackel,das ist irgendeine Mischung...seit wann gibt es Dackel mit Schäferartigen Köpfen? Wahrscheinlich wurden sie schlecht gehalten und hatten Hunger? Das Ganze ist Mysteriös!

  • Tina am 16.05.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sieben Dackel

    Bei HEUTE gibt es nur noch Hunde, die Menschen "zerfleischen". Wen interessiert es, was in Amerika passiert? Nächstens lesen wir, dass ein Mondkalb einen Engel zerfleischt hat. Aber man liest bei HEUTE nie, wieviele Tausende Tiere Tag für Tag von Menschen zu Tode gequält werden!

  • Bernhard Bentzer am 16.05.2018 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Dachelmischling

    Ein Freund von mir hatte auch einen Dackel-Schäferhund Mischling,der auch sehr agressiv war.Obwohl ich oft zu Besuch war,ging er immer auf mich los und zerrte am Hosenbein.Als einzelner,konnte er aber nicht gefährlich werden.